Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Können Sie noch abschalten?

Sie müssen für niemanden rund um die Uhr erreichbar sein.

Das österreichische Arbeitsrecht geht von einer klaren Trennung zwischen Arbeit und Freizeit aus. Während Arbeitszeit bedeutet, den Anweisungen des/der Arbeitgebers/in Folge leisten zu müssen, dafür aber auch bezahlt zu werden, soll die Freizeit der Erholung, der Selbstverwirklichung und weiteren selbstbestimmten Aktivitäten dienen. Außerhalb ihrer klar definierten Arbeitszeit müssen ArbeitnehmerInnen grundsätzlich keine Arbeiten leisten und sich auch nicht ständig für den/die ArbeitgeberIn bereithalten.

Auch Arbeit von zu Hause aus ist Arbeitszeit

Wird nach dem eigentlichen Arbeitsende noch weitergearbeitet, etwa weil von zu Hause aus Emails beantwortet werden, so handelt es sich um Arbeitszeit, die auch aufgezeichnet werden sollte. Diese ist auch entsprechend zu bezahlen – wenn zuvor bereits acht Stunden im Büro gearbeitet wurden, so ist die nachfolgende Arbeit von zu Hause aus eben auch mit Überstundenzuschlag zu entlohnen.

Tipp: Sie müssen für niemanden rund um die Uhr erreichbar sein. Wenn doch, dann ist in der Freizeit geleistete Arbeitszeit abzugelten – egal, wann und wo sie geleistet wird. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Betriebsrat oder der GPA-djp!

Artikel weiterempfehlen