GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Wann darf ich Pause machen? - Pausen und Ruhezeiten

Tägliche Ruhepause

Die Pause muss nach 6 Stunden Arbeitszeit mindestens eine halbe Stunde betragen! In Ausnahmefällen kann die halbe Stunde auch in zwei Ruhepausen von je 15 Minuten geteilt werden, muss aber jedenfalls nach spätestens 6 Stunden beginnen!

AUSNAHMEN: Ausnahmen im Sinne einer Verkürzung der Pause oder einer anderen Aufteilung sind nur mit Zustimmung des Arbeitsinspektorats und in ganz seltenen Fällen möglich.

GPA-djp: Kollektivverträge und Betriebsvereinbarungen können eine längere Pause regeln, etwa bei Schichtarbeit. Einige Kollektivverträge regeln auch, dass die Pause bezahlt werden muss, was in der Regel allerdings nicht der Fall ist!

TIPP: Der Begriff Ruhepause beschreibt einen Zeitraum, über den der/die ArbeitnehmerIn frei verfügen kann. Das heißt, man kann den Betrieb verlassen und muss nicht anwesend oder erreichbar sein! Die Lage der Ruhepause muss für den/die ArbeitnehmerIn vorhersehbar sein. Ruhepausen auf „Zuruf“ sind nur dann zulässig, wenn der Zeitraum, in dem die Ruhepause konsumiert wird, eindeutig definiert ist und dies vereinbart wurde!

Tägliche Ruhezeit

Nach Ende der Tagesarbeitszeit ist dem/der ArbeitnehmerIn eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens 11 Stunden zur uneingeschränkten privaten Verfügung zu gewähren.

AUSNAHMEN: Nur durch den Kollektivvertrag kann die ununterbrochene Ruhezeit auf mindestens 8 Stunden verkürzt werden. Solche Verkürzungen der Ruhezeit sind innerhalb der nächsten 10 Kalendertage durch entsprechende Verlängerung einer anderen täglichen oder wöchentlichen Ruhezeit auszugleichen.

GPA-djp: Nur in seltenen Fällen gibt es abweichende Regelungen zur Verkürzung der Ruhezeit. Etwa wenn der Arbeitsablauf bzw. die Art der Tätigkeit dies unbedingt erfordern.

TIPP: Viele Arbeitgeber verwechseln bei Dienstreisen die Entgeltpflicht mit der Pflicht, Ruhezeiten zu gewähren.

Wenn in einem Kollektivvertrag steht, dass die Reisezeit keine Arbeitszeit ist, so ist dies nur im Sinne des Anspruchs auf Reisekostenentschädigung zu verstehen! Der Anspruch auf die 11 Stunden Ruhezeit bleibt aber In jedem Fall aufrecht, sofern bei der Dienstreise keine besonderen Erholungsmöglichkeiten bestehen (zB Schlafwagen).

Wochenendruhe

Als Wochenendruhe ist laut Arbeitsruhegesetz eine ununterbrochene Ruhezeit von 36 Stunden inklusive Sonntag zu verstehen. Die Wochenendruhe muss spätestens Samstag um 13:00 Uhr beginnen.

AUSNAHMEN: ArbeitnehmerInnen, die mit unbedingt erforderlichen Abschluss-, Reinigungs-, Instandhaltungs- oder Instandsetzungsarbeiten beschäftigt sind, können diese bis spätestens 15:00 Uhr abschließen. Beim Einarbeiten von Fenstertagen muss die Wochenendruhe spätestens am Samstag um 18:00 Uhr beginnen.

GPA-djp: In Kollektivverträgen der GPA-djp wird bei Arbeit an Sonntagen, sofern dies überhaupt zulässig ist, in der Regel ein Zuschlag von 100% vorgeschrieben!

TIPP: Die am Wochenende beschäftigten ArbeitnehmerInnen haben dann an Stelle der Wochenendruhe Anspruch auf eine ununterbrochene Ruhezeit von 36 Stunden (Wochenruhe) während der Kalenderwoche, wobei ein ganzer Wochentag eingeschlossen sein muss.

Weiterempfehlen