Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Wie lange darf ich arbeiten?

Tägliche Normal- und Höchstarbeitszeit

Die tägliche Normalarbeitszeit beträgt laut Arbeitszeitgesetz 8 Stunden.

AUSNAHMEN: Eine tägliche Normalarbeitszeit von 9 Stunden ist erlaubt, wenn dadurch eine verlängerte Wochenendruhe erreicht wird, also wenn der Freitag oder der Montag auch arbeitsfrei sind.

Die tägliche Höchstarbeitszeit beträgt 10 Stunden!

AUSNAHMEN: In einigen Fällen wie etwa bei Schichtarbeit, für KFZ-LenkerInnen, bei Arbeitsbereitschaft oder in Ausnahmefällen, wenn besonderer wirtschaftlicher Schaden vom Betrieb abgewendet werden muss.

GPA-djp: Ihr Kollektivvertrag kann eine Reihe von Ausnahmen vorsehen, sowohl was die Verlängerung als auch die Verkürzung der täglichen Normalarbeitszeit angeht.

TIPP: Die Differenz zwischen der täglichen Normal- und der täglichen Höchstarbeitszeit sind Überstunden! Diese sind in der Regel zuschlagspflichtig. Überprüfen Sie regelmäßig, ob Ihre geleistete Arbeitszeit korrekt abgerechnet und entlohnt wird!

Wöchentliche Normalarbeitszeit

Die wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt laut Arbeitszeitgesetz 40 Wochenstunden. In der Regel sind das 5 x 8 Stunden tägliche Normalarbeitszeit! In vielen GPA-djp Kollektivverträgen konnte die wöchentliche Normalarbeitszeit auf bis zu 36 Stunden gesenkt werden.

AUSNAHMEN: Da auch der Samstag ein Werktag ist, kann die wöchentliche Normalarbeitszeit auch auf 6 Tage aufgeteilt werden. Bei Vereinbarung eines Durchrechnungszeitraumes, bei Vorliegen von Arbeitsbereitschaft oder einer Gleitzeitvereinbarung, kann die wöchentliche Normalarbeitszeit in einem begrenzten Zeitraum auch mehr als 40 Stunden betragen. Danach muss die Arbeitszeit allerdings wieder reduziert werden, damit im Durchschnitt nicht mehr als 40 Wochenstunden gearbeitet wird!

ACHTUNG! Die tägliche Höchstarbeitszeit (10 Stunden) darf dennoch nicht überschritten werden!

TIPP: Bei der Verteilung der Wochenarbeitszeit gibt es einen großen Gestaltungsspielraum. Durch längere Normalarbeitszeit an vier Tagen kann etwa ein „kurzer Freitag“ ermöglicht werden. Fragen Sie Ihren Betriebsrat, welche Regelungen in Ihrem Betrieb vereinbart sind.

Wöchentliche Höchstarbeitszeit

Die wöchentliche Höchstarbeitszeit beträgt laut Arbeitszeitgesetz maximal 50 Wochenstunden, inklusive aller Mehrarbeitsleistungen und Überstunden!

AUSNAHMEN: Bei Schichtarbeit und Arbeitsbereitschaft und nur über einen begrenzten Zeitraum kann sich die wöchentliche Höchstarbeitszeit auch über 50 Stunden ausdehnen. Verkürzung der Arbeitszeit ist natürlich nur dann sinnvoll, wenn Arbeitszeitregelungen auch tatsächlich eingehalten werden.

GPA-djp: Ihr Kollektivvertrag kann eine Reihe von Ausnahmen vorsehen, sowohl was die Verlängerung als auch die Verkürzung der täglichen Normalarbeitszeit angeht.

TIPP: Durchrechnungszeitraum im Kollektivvertrag beachten. Fragen Sie Ihren Betriebsrat, ob es Betriebsvereinbarungenzur besonderen Verteilung und Lage der Arbeitszeit gibt! Lesen Sie aufmerksam Ihren Dienstzettel oder Arbeitsvertrag zum Thema Arbeitszeit durch!

Weiterempfehlen