Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Barbara Teiber, Vorsitzende Barbara Teiber, Vorsitzende

Ausweitung der Öffnungszeiten - kommt nach 12-Stunden-Tag gleich nächster Anschlag auf ArbeitnehmerInnen?

„Eine weitere Ausweitung der Öffnungszeiten im Handel würde die Arbeitszeitqualität der Beschäftigten weiter verschlechtern. Schon jetzt sind die Arbeitszeiten im Handel für viele Angestellte nicht zufriedenstellend. Offenbar wollen eine Minderheit von großen Handelskonzernen auf Kosten der kleineren Handelsunternehmen und der Beschäftigten ihre Umsätze weiter steigern“, kritisiert die Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Barbara Teiber den Vorstoß einiger Handelsvertreter.

Anschlag auf Arbeits- und Lebensqualität

„Der Handelsobmann der WKO Peter Buchmüller bestätigt in einer Stellungnahme, dass es dabei nur um die Interessen von umsatzstarken Handelsriesen geht. Nachdem die Politik der Bundesregierung bisher davon geprägt ist, die Wünsche der Großkonzerne zu erfüllen und über die Interessen der ArbeitnehmerInnen drüber zu fahren, ist hier Vorsicht angebracht. Vor allem für die mehrheitlich weiblichen Beschäftigten im Handel wäre eine Ausweitung der Öffnungszeiten bei gleichzeitiger gesetzlicher Möglichkeit eines 12-Stundentages ein massiver Anschlag auf ihre Arbeits- und Lebensqualität“, befürchtet Teiber.

Artikel weiterempfehlen