Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Barbara Teiber, Geschäftsführende Vorsitzende Barbara Teiber, Geschäftsführende Vorsitzende

Teiber: Regierung hat Schutzcharakter des Arbeitszeitgesetzes nicht verstanden

Statt Arbeitszeitflexibilisierung geht es offenbar primär um die Zurückdrängung betrieblicher Mitbestimmung

„Wenn Wirtschaftsministerin Schramböck die Unternehmer in einem Interview auffordert, das Arbeitszeitgesetz nicht auszunutzen, dann gibt es doch keinen besseren Beweis dafür, dass dieses Gesetz riesige Gefahren für ArbeitnehmerInnen beinhaltet. Man kann doch nicht davon ausgehen, dass in einer verschärften Konkurrenzsituation die Arbeitgeber die Möglichkeiten, die ihnen die Regierung bietet, nicht ausnutzen. Das wäre ungefähr so, als würde man alle Stopptafeln aus dem Verkehr ziehen, weil sich die meisten VerkehrsteilnehmerInnen an die Regeln halten“, bekräftigt die geschäftsführende Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Barbara Teiber. Genau deshalb äußern auch immer mehr Arbeitgeber unter vorgehaltener Hand ihre Skepsis gegenüber dem vorliegenden Gesetzesentwurf.

Zurückdrängung betrieblicher Mitbestimmung

„Überhaupt wird immer offensichtlicher, dass es den Regierungsparteien in erster Linie um die Zurückdrängung der betrieblichen Mitbestimmung geht. Der frontale Angriff von FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus in der letzten Nationalratssitzung auf demokratisch gewählte Betriebsräte und die klare Ansage, diese sollten generell und konkret nicht mehr über Arbeitzeitregeln mitbestimmen, ist entlarvend. Was Herr Gudenus offenbar nicht bedenkt, ist die Tatsache, dass die zehntausenden Betriebsräte in Österreich ein hohes Ansehen und Vertrauen bei den Kolleginnen und Kollegen genießen. Wenn die Regierung so überzeugt ist, im Interesse der Beschäftigten zu agieren, dann kann doch einem Volksentscheid über ein so wichtiges Gesetz, das die Lebensqualität aller Menschen im Land betrifft, nichts im Wege stehen“, so Teiber abschließend.

Info-Hotline zum 12-Stunden-Tag

Alle Fragen zu den geplanten Änderungen bei der Arbeitszeit bitte an die Info-Hotline zum 12-Stunden-Arbeitstag. Sie ist erreichbar unter 0800 22 12 00 60.

Alle Infos, Materialien, Unterlagen: www.neinzum12stundentag.at

Artikel weiterempfehlen