Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Barbara Teiber, Geschäftsführende Vorsitzende Barbara Teiber, Geschäftsführende Vorsitzende

Teiber: Eindrucksvolle Allianz gegen 12-Stunden-Tag

Allein im Bereich der GPA-djp hunderte Betriebsversammlungen innerhalb von zehn Tagen

"Ein machtvolles Bündnis gegen das von der Regierung eingebrachte Arbeitszeitgesetz wird immer sichtbarer. Spätestens nach der scharfen Kritik der katholischen Kirche gegen diesen Gesetzesentwurf ist klar, dass die Regierungsparteien in dieser Frage die Interessen einer kleinen Minderheit von Unternehmern vertreten", so die geschäftsführende Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Barbara Teiber.

Gegen Husch-Pfusch-Gesetz

"WissenschaftlerInnen, ArbeitsrechtlerInnen, die Kirchen, die maßgeblichen NGOs, die gesamte politische Opposition unter Einschluss der eher als wirtschaftsliberal geltenden NEOS treten gegen dieses Husch-Pfusch-Gesetz auf. Aus vielen Gesprächen mit Arbeitgebern wissen wir, dass auch unter ihnen sehr viele sind, denen dieses Gesetz viel zu weit geht. Im ArbeitnehmerInnenflügel der ÖVP herrscht ohnehin bereits offener Widerstand. Nur die FPÖ ArbeitnehmerverterInnen verhalten sich verdächtig ruhig. Ich kann nur an jene ParlamentarierInnen der Regierungsparteien, die nicht ganz den Draht zu den Sorgen der Menschen verloren haben, appellieren, diesem Gesetz nicht zuzustimmen", so die GPA-djp Vorsitzende.

Rückkehr an den Start gefordert

Allein im Bereich der GPA-djp fanden in den vergangenen zehn Tagen hunderte Betriebsversammlungen statt und große Betriebe folgen in der nächsten Woche.

"Noch ist Zeit zur Besinnung und zur Rückkehr an den Start. Die Regierung sollte gerade die beginnende EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um ein Signal der Vernunft und des gesellschaftlichen Ausgleichs zu schaffen anstatt die gesellschaftlichen Widersprüche und Konflikte weiter zuzuspitzen", so Teiber abschließend.

Info-Hotline zum 12-Stunden-Tag

Alle Fragen zu den geplanten Änderungen bei der Arbeitszeit bitte an die Info-Hotline zum 12-Stunden-Arbeitstag. Sie ist erreichbar unter 0800 22 12 00 60.

Demo „Nein zum 12-Stunden-Tag“ am 30. Juni in Wien

Alle Infos, Materialien, Unterlagen: www.neinzum12stundentag.at

Artikel weiterempfehlen