Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Freizeitoption - Bereiche, Ablauf, Werte und Gültigkeit

In welchen Bereichen wurde bis jetzt eine Freizeitoption abgeschlossen?

  • Elektro-/Elektronikindustrie (KV-Abschluss Frühjahr 2013, 2014 und 2015)
  • Fahrzeugindustrie (KV-Abschluss Herbst 2014)
  • Bergbau-Stahlindustrie (KV-Abschluss Herbst 2013 und 2014)
  • Papierindustrie (KV-Abschluss Frühjahr 2015)

Koppelung an IST-Erhöhung
Die Möglichkeit der Freizeitoption ist im jeweiligen Kollektivvertrag der genannten Bereiche geregelt. Die Höhe der jährlichen zusätzlichen Freizeit ist dabei gekoppelt an die jeweilige ausverhandelte IST-Lohn- und Gehaltserhöhung. 

Beispiel Elektro-/Elektronikindustrie:

  • IST-Erhöhung 2014 betrug 2,35 Prozent =
    pro Monat mindestens 3 Stunden und 56 Minuten
  • IST-Erhöhung 2015 betrug 2 Prozent =
    pro Monat mindestens 3 Stunden und 20 Minuten

Infos zu Löhnen und Gehältern in der Elektro-/Elektronikindustrie:

  • Mindestlohn bzw. Mindestgrundgehalt 2015: 1.692,27 Euro
  • Durchschnittsverdienst ArbeiterInnen: 2.544,36 Euro
  • Durchschnittsverdienst Angestellte: 4.054,32 Euro

Ablauf und Fristen
Bei jedem Abschluss sind für das Zustandekommen der Freizeitoption in einem Betrieb bestimmte Fristen vorgesehen. Der jeweilige Kollektivvertrag definiert jene Termine, zu denen bestimmte Schritte spätestens erfolgen müssen.

Beispiel Elektro-/Elektronikindustrie 2015:

  1. Schritt: Mit Wirkung vom 1. Mai 2015 erhalten alle ArbeitnehmerInnen, eine IST-Lohnerhöhung um 2 %.
  2. Schritt: Der Betriebsrat und das Unternehmen sprechen darüber, ob sie die erforderliche Betriebsvereinbarung abschließen wollen.
  3. Schritt: Der Betriebsrat und das Unternehmen geben diese Absicht bis spätestens 30. Juni 2015 im Betrieb bekannt.
  4. Schritt: Jene ArbeitnehmerInnen, die Interesse daran haben, statt der IST-Lohnerhöhung zusätzliche Freizeit zu erhalten, haben bis 15. Oktober 2015 die Möglichkeit, dies dem Unternehmen mitzuteilen.
  5. Schritt: Betriebsrat und Unternehmen haben bis zum 15. September 2015 Zeit, die angestrebte Betriebsvereinbarung über die Rahmenbedingungen der Freizeitoption abzuschließen.
  6. Schritt: Kommt bis zum 15. September 2015 die Betriebsvereinbarung zustande, besteht für jene ArbeitnehmerInnen, die ihr Interesse schriftlich bekundet haben, die Möglichkeit bis zum 15. November 2015 einzelvertraglich die Anwendung der Freizeitoption zu vereinbaren.
  7. Schritt: Kommt bis zum 15. November 2015 eine derartige Einzelvereinbarung zustande, so sind die Löhne der betroffenen ArbeitnehmerInnen ab 1. Jänner  2016 um die kollektivvertragliche IST-Lohnerhöhung vom 1. Mai 2015 zu reduzieren. Ab diesem Zeitpunkt erwerben die betroffenen ArbeitnehmerInnen die zusätzliche Freizeit.

Gültigkeit der kollektivvertraglich geregelten Freizeitoption
Die kollektivvertraglich geregelte Freizeitoption wurde bisher jährlich, konkret bis jetzt mit den Arbeitgeberverbänden der Bereiche Elektro-/Elektronikindustrie und Bergbau-Stahl, neu verhandelt.

In der Elektro-/Elektronikindustrie konnte aber 2015 die Möglichkeit der Freizeitoption auf zehn Jahre abgeschlossen werden. Das heißt: Die Freizeitoption ist Teil der kommenden Kollektivvertragsabschlüsse in der Elektro-/Elektronikindustrie bis einschließlich des Jahres 2025. ArbeitnehmerInnen dieser Branche können während des Arbeitsverhältnisses insgesamt bis zu viermal anstelle einer IST-Erhöhung zusätzliche Freizeit vereinbaren. Davon vor dem 50. Geburtstag bis zu zweimal.

 

Artikel weiterempfehlen