Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

1700 Euro Mindestgrundgehalt - Das ist wohl das Mindeste!

Für ein selbstbestimmtes Leben ohne Armut!

Als GPA-djp sind wir davon überzeugt, dass jede Arbeit mindestens 1.700,- Euro brutto wert sein muss (bei Vollzeitbeschäftigung). Das ist nach Abzug von Steuern und Sozialversicherung 1.253,- Euro netto. Dank der vom ÖGB erkämpften Steuerreform, gültig ab Jänner 2016, erhöht sich der Betrag auf 1.311,- Euro netto. Das ist das Mindeste, um ein selbstbestimmtes Leben ohne Armut führen zu können.

Testen Sie Ihr Wissen mit dem GPA-djp Quiz

Die GPA-djp setzt sich für faire Löhne, Gehälter und gute Arbeitsbedingungen ein. Jedes Jahr verhandeln wir mit Arbeitgebern 175 verschiedene Kollektivverträge. Unser Ziel ist es, dass alle ArbeitnehmerInnen in Österreich mit ihrem Einkommen aus Arbeit ein gutes und selbstbestimmtes Leben führen können.

Anhebung niedriger Einkommen besonders wichtig

Die Anhebung niedriger Einkommen ist uns bei den Gehaltsverhandlungen besonders wichtig,

  • … weil die Teuerung Beschäftigte mit niedrigem Einkommen besonders trifft.
  • … auch in Österreich die Zahl der Menschen steigt, die arm trotz Arbeit sind.
  • … weil überdurchschnittlich viele Frauen wenig verdienen.
  • … weil unsere Arbeitskraft wieder mehr Wert bekommen muss!

Warum kein gesetzlicher Mindestlohn?

Warum legen die Gewerkschaften Wert auf einen kollektivvertraglichen Mindestlohn? Österreich weist eine sehr hohe Abdeckungsrate durch Kollektivverträge auf. Etwa 98 Prozent der Arbeitsverhältnisse unterliegen in Osterreich einem Kollektivvertrag. Wird der Mindestlohn nicht von den Sozialpartnern verhandelt, sondern per Gesetz festgelegt, kann eine arbeitnehmerInnenfeindliche Regierung diese Mindestnormen jederzeit senken, ohne dass die Gewerkschaften die Möglichkeit haben, dies zu verhindern. Dass diese Sorge nicht unbegründet ist, zeigen Beispiele aus den Krisenländern, wo im Zuge von Sparmaßnahmen auch in gesetzliche Mindestlohne eingegriffen wurde.

In einigen Branchen haben wir die 1.700,- Euro brutto Mindestgrundgehalt bereits erreicht. In den kommenden Jahren wollen wir dies auch in allen anderen Branchen durchsetzen. Dazu brauchen wir Ihre Unterstützung! Denn nur mit vielen Gewerkschaftsmitgliedern haben wir bei den Verhandlungen mit den Arbeitgebern die dafür nötige Stärke.

Jetzt Mitglied werden!

Artikel weiterempfehlen