Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mitglieder sehen mehr!

Geben Sie Ihren Usernamen und das von Ihnen gewählte Passwort ein und klicken Sie auf "Anmelden".

Wenn Sie noch nicht registriert sind, können Sie die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Krankenstand verboten?

Fragwürdige Maßnahmen unter dem Deckmantel eines effizienten "Krankenstandsmanagements"

Krankenstände sind tendenziell rückläufig, was in Zusammenhang mit der zunehmenden Arbeitslosigkeit steht. Viele ArbeitnehmerInnen haben Angst um ihren Arbeitsplatz und vermeiden nötige Krankenstände.

Vor diesem Hintergrund kommt neuen Methoden des "Krankenstands- oder Fehlzeitenmanagements", die in Betrieben vermehrt auftreten, besondere Brisanz zu. Die Möglichkeiten neuer technischer Systeme verführen immer mehr ArbeitgeberInnen dazu, sensible Daten wie Krankenstandsdaten in unzulässiger Weise aufzubereiten, auszuwerten und öffentlich zu machen.

Ziel dieser Broschüre ist, die Gefahren dieser neuen Methoden aufzuzeigen, einen verantwortungsvollen Umgang mit sensiblen Daten zu fördern und den Beschäftigten und BetriebsrätInnen Möglichkeiten zu eröffnen, sich erfolgreich gegen Datenmissbrauch zu wehren.

Außerdem werden Alternativlösungen angeboten, die besser geeignet sind, die Gesundheit im Betrieb zu fördern als die geschilderten Methoden eines "Fehlzeitenmanagements".

Eingeloggten Mitgliedern steht die Broschüre im Download zur Verfügung!

Downloads

Artikel weiterempfehlen