Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mitglieder sehen mehr!

Geben Sie Ihren Usernamen und das von Ihnen gewählte Passwort ein und klicken Sie auf "Anmelden".

Wenn Sie noch nicht registriert sind, können Sie die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Soziales Audit - Teil 3

Leistungs- und erfolgsbezogene Entgeltfindung

Immer mehr BetriebsrätInnen werden mit dem Vorhaben ihres Managements konfrontiert, die betriebliche Entgeltfindung auf neue Grundlangen zu stellen. Die ArbeitgeberInnen wollen die "Humanresource" besser nutzen und stärker über die Entwicklung bzw. die Verteilung der Gehaltssumme bestimmen. Der Stellenwert des Kollektivvertrages wird dadurch eingeschränkt, das Unternehmensrisiko wird an die ArbeitnehmerInnen weitergegeben. Es geht den Unternehmen also vor allem darum, die auf Dauer wirksamen Gehaltshöhen zugunsten von variablen Gehaltsbestandteilen zu kürzen. Das Soziale Audit bietet eine Möglichkeit, die Auswirkungen der Regelungen zum Entgeltsystem zu bewerten.

Das Soziale Audit findet idealerweise jährlich statt und umfasst objektive und subjektive Komponenten:

  • Wie hat sich die Gehaltssumme insgesamt entwickelt?
  • Wie schaut die Gehaltsentwicklung in Bezug auf verschiedene soziale ArbeitnehmerInnengruppen aus?
  • Wie entwickelt sich die Einstufungspraxis?
  • Wie hoch ist der Durchschnittsgehalt getrennt nach KV-Gruppen im Vergleich zu anderen Betrieben in der Branche?
  • In welchem Ausmaß wurden die Ziele / Vorgaben für das leistungs- und / oder erfolgsbezogene Entgelt erfüllt?
  • Wie schaut die "Arbeitszeit-Bilanz" aus, also die Anzahl der tatsächlich geleisteten Arbeitszeiten im Vergleich zur vertraglich vereinbarten Arbeitszeit, Resturlauben, nicht konsumierten Zeitguthaben, usw.?
  • Sind Sie mit Ihrer Einkommensentwicklung zufrieden?
  • Welchen Anteil hat dabei das leistungs- und / oder erfolgsbezogene Entgelt?
  • Ist die leistungs- und / oder erfolgsbezogene Entgeltfindung für Sie transparent?
  • Empfinden Sie das System der Entgeltfindung als gerecht?
  • Sind die persönlichen Ziele zumutbar und realistisch?
  • Unterstützt Sie die Organisation ausreichend bei Ihrer Tätigkeit?
  • Leisten Sie regelmäßig Überstunden?

Eingeloggten Mitgliedern steht die Broschüre im Download zur Verfügung.
Bestellung der Druckversion per E-Mail unter: service@gpa-djp.at

 

Artikel weiterempfehlen