Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mitglieder sehen mehr!

Geben Sie Ihren Usernamen und das von Ihnen gewählte Passwort ein und klicken Sie auf "Anmelden".

Wenn Sie noch nicht registriert sind, können Sie die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Flexicurity - Neuauflage 2012

Best practise, Modetrend oder Zukunftskonzept?

Beim Begriff "Flexicurity" handelt es sich um ein Kunstwort, welches aus der Verschmelzung der englischen Wörter "flexibility" (Flexibilität) und "security" (Sicherheit) entstanden ist. In der politischen und wissenschaftlichen Diskussion steht das Konzept der Flexicurity für die Idee, Flexibilität am Arbeitsmarkt (und in den Beschäftigungsverhältnissen) mit sozialer Sicherheit zu kombinieren.

Flexicurity wird mittlerweile oft als DIE sozial verträgliche Antwort auf die Herausforderungen der Zukunft gesehen. Ein Abbau arbeitsrechtlicher Bestimmungen soll mit einer besseren sozialen Absicherung verbunden werden, die insbesondere auch Übergänge zwischen verschiedenen Erwerbsformen abdeckt.

Wir wollen in dieser Broschüre diese Annahme kritisch hinterfragen. Nicht alle Arbeitsmarktregulierungen, die die Flexibilität einschränken, sind willkürliche Beschränkungen, die man abbauen soll. Es gibt durchaus sinnvolle Einschränkungen der Flexibilität. Auf diese wird in der Broschüre eingegangen.

Eingeloggten Mitgliedern steht die Broschüre im Download zur Verfügung.
Bestellung der Druckversion per E-Mail unter: service@gpa-djp.at


 

Downloads

Artikel weiterempfehlen