Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Arbeiten in Österreich - Die Wichtigsten Informationen

Für wen gilt was?
 

Staatsangehörige aus EU/EWR Ländern dürfen in Österreich jeder Erwerbstätigkeit nachgehen, sie brauchen dafür keine Beschäftigungsbewilligung. Sie brauchen nur eine sogenannte "Anmeldebescheinigung", wenn sie länger als drei Monate in Österreich bleiben wollen. Die Anmeldebescheinigung wird von der zuständigen Aufenthaltsbehörde ausgestellt.

• Keine Arbeitsbewilligungen braucht es für Staatsangehörige folgender Länder:

Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern und die Schweiz

• Staatsangehörige aus Kroatien

Bis zum 30.06.2020 benötigen Staatsangehörige aus Kroatien eine Beschäftigungsbewilligung um einer unselbständigen Erwerbstätigkeit nachgehen zu dürfen.

Keine Beschäftigungsbewilligung ist notwendig wenn:

Wenn der/die kroatische Staatsangehörige am Tag des EU-Beitritts oder danach rechtmäßig im Bundesgebiet ohne Unterbrechung, über mindestens zwölf Monate zum Arbeitsmarkt zugelassen war. Oder seit fünf Jahren dauerhaft im Bundesgebiet niedergelassen ist und über ein regelmäßiges Einkommen aus erlaubter Erwerbstätigkeit verfügt. Das AMS muss in diesen Fällen auf Antrag die Freizügigkeitsbescheinigung ausstellen.


• Staatsangehörige aus Ländern außerhalb der EU (Drittstaatsangehörige)
Brauchen im allgemeinen eine Aufenthaltsgenehmigung und eine Arbeitsbewilligung um in Österreich arbeiten zu dürfen.

Die Aufenthaltsgenehmigung (Aufenthaltstitel):

Wird von den Aufenthalts- oder Fremdenpolizeibehörden vergeben. Manche müssen im Ausland, andere können im Inland beantragt werden. Staatsangehörige aus Ländern außerhalb der EU, die sich nur vorübergehend oder auf absehbare Zeit in Österreich aufhalten wollen, brauchen eine Aufenthaltsbewilligung. Diese wird nicht länger als ein Jahr ausgestellt, kann aber für die Dauer des Aufenthaltszwecks (zum Beispiel bei Studierenden für die Dauer des Studiums) verlängert werden.
Die Aufenthaltsbewilligung inkludiert die Arbeitsgenehmigung nur, wenn sie für eine Tätigkeit ausgestellt wurde, die dem Geltungsbereich des Ausländerbeschäftigungsgesetzes nicht unterliegt!


Die "Rot-Weiß-Rot-Karte"


Wird besonders qualifizierten Arbeitskräften für die Dauer von einem Jahr ausgestellt. Ein entsprechender Antrag kann nur mit Hinweis auf ein Arbeitsplatzangebot und im Einvernehmen mit dem künftigen Arbeitgeber eingebracht werden. Über den Antrag entscheidet die zuständige Aufenthaltsbehörde auf Grund eines Gutachtens des AMS.

• Die "Rot-Weiß-Rot-Karte plus"
Kann im Anschluss an die "Rot-Weiß-Rot-Karte" beantragt werden. Sie ermöglicht einen Arbeitgeberwechsel. Nach fünfjähriger Aufenthaltsdauer und Erfüllung der sogenannten „Integrationsvereinbarung“ kann der Aufenthaltstitel "Daueraufenthalt-EU" erteilt werden. Er gilt unbefristet.

• Die "Blaue Karte EU"
Kann Fachkräften unter Zusicherung eines Arbeitsplatzangebots mit bestimmten Mindesteinkommens erteilt werden. Das Einkommen muss dafür das Eineinhalbfache des durchschnittlichen österreichischen Bruttojahresgehalts betragen.
Die genannten Aufenthaltstitel inkludieren die Arbeitsbewilligung, eine weitere Genehmigung ist also nicht erforderlich.


Visa

Visa sind keine Aufenthaltstitel. Zwei Visa sind relevant für Nicht-EU-Staatsangehörige die in Österreich arbeiten wollen: Das Visum zum Zweck der Arbeitssuche (Jobseeker Visum) und das Aufenthalts-Reisevisum, das Saisonarbeitskräfte brauchen, bevor sie eine Saisonbeschäftigungsbewilligung erhalten können.

Das Antragsformular findet sich auf der Homepage des Bundesministeriums für Inneres unter dem Link: www.bmi.gv.at/ niederlassung.

Drittstaatsangehörige, die ohne Genehmigung arbeiten, können sofort ausgewiesen werden und können ein Aufenthaltsverbot in Österreich von bis zu zehn Jahren bekommen.
 
Näheres zum Thema Aufenthaltstitel finden Sie auf der Homepage des Innenministeriums, des Arbeitsmarktservice, der Arbeiterkammer und der Homepage help.gv.at und migration.gv.at.

 

Artikel weiterempfehlen