Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Qualität braucht Evaluierung und Entwicklung

Supervision wurde in den Kollektivvertrag BABE aufgenommen

Supervision
Nicht umsonst wurde das Thema "Supervision" (Bewältigung besonderer, betriebsbedingter Belastungssituationen) in den Kollektivvertrag BABE aufgenommen. Die zahlreichen Maßnahmen, in denen Kolleginnen und Kollegen ausgezeichnete Arbeit leisten, fordern auch hohen Tribut. Schwierige Klientel, hohe TeilnehmerInnenzahlen in der Gruppe, hohe Anforderungen seitens der Auftraggeber zeigen gesundheitliche Auswirkungen.

Teamentwicklung
Freie DienstnehmerInnen und WerkvertragsnehmerInnen sind leider viel zu oft Einzelkämpfer. Selten werden sie in ein bestehendes Team eingebunden. Geschweige denn in eine Teamentwicklung mit einbezogen! In vielen Fällen zielt der Auftraggeber genau auf das ab, um die Kosten auf den Freiberufler abzuwälzen.

Und eben hier findet sich noch großes Potenzial. Teamentwicklung wäre ein Instrument der Qualitätssicherung und auch der Personalentwicklung.

Reflexion und kollegialer Austausch
Viele Kolleginnen und Kollegen stehen allein vor einer Gruppe, dokumentieren ihre Tätigkeit und bereiten sich zu Hause auf die nächsten Einheiten vor. Selten werden sie intensiver in die Maßnahme und das bestehende TrainerInnenteam eingebunden. Informationen müssen oft mühsam erfragt werden. Verpflichtende - selbstverständlich bezahlte - Reflexionsstunden könnten zu einem besseren Austausch über die Maßnahme bzw. die TeilnehmerInnen genutzt werden und zu einem effizienteren Coaching oder Unterricht führen. Nebenbei führt dies natürlich zu einer TrainerInnenbindung an die jeweiligen Bildungseinrichtungen, wenn soziale Kontakte stattfinden können, ja sogar gefördert würden.

Artikel weiterempfehlen