Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Qualität braucht Sicherheit

Machen Sie sich Gedanken um Ihre Zukunft!

Welche grundlegenden Arbeitsbedingungen geben Ihnen Sicherheit am Arbeitsplatz?
Welche Rahmenbedingungen brauchen Sie, damit Sie auch in Zukunft Ihre Arbeitsleistung gerne erbringen und Ihr Arbeitsplatz abgesichert ist?

Für Sicherheit am Arbeitsplatz braucht es Grundsicherheiten wie bezahlter Urlaub, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall oder eine betriebliche Interessensvertretung. Alles Rechte, die Angestellten und Arbeitern bereits seit Jahren zustehen und für sehr viele TrainerInnen noch sehr neue Rechte sind. Für freie DienstnehmerInnen und WerkvertragsnehmerInnen sind diese Grundsicherheiten jedoch -noch- nicht Realität und viel zu oft müssen wir feststellen, dass es genau diese Absicherung für alle braucht.

Betriebliche Zusatzleistungen bzw. eine moderne Unternehmenskultur, die oft von der Personalabteilung oder dem Betriebsrat initiiert sind bieten weitere Rahmenbedingungen, die uns Sicherheit geben können. Langfristige Planbarkeit der Auslastung, Burn Out Prophylaxe, betriebsinterne Weiterbildungsprogramme oder das Eingebundensein an Entscheidungsprozessen, Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten sowie Transparenz im Unternehmen seien hier stellvertretend für vieles Andere als Schlagwörter genannt.

Die Gefahr ist, wenn wir TrainerInnen, Karrierecoaches, BeraterInnen und BetreuerInnen nicht Flagge zeigen, sprich mit unseren Bedürfnissen nicht Stellung beziehen, nicht unsere Meinung kundtun, werden andere das Feld besetzen. Geschäftsführung und Human Ressources Abteilung werden darüber entscheiden, wo und wie die immer knapper werdenden Gelder eingesetzt werden. Die Unternehmen werden kaum eine dialogorientierte Kultur entwickeln, die Gestaltungskraft, die unseren Arbeitsalltag bestimmt, verbleibt bei der Unternehmensleitung.

Die notwendigen Rahmenbedingungen, um auch noch überübermorgen motiviert unsere immer differenziertere und schwierigerer werdende Betreuungs- und Beratungsleistung zu erbringen, bleiben auf der Strecke.

Der Markt ändert sich im Moment gewaltig, die Unternehmen verändern sich mit. Im Mittelpunkt stehen dabei der Wettbewerb und die Gewinnmaximierung. Das ist jetzt der Zeitpunkt uns Gedanken zu machen und diese mit fester Meinung zu kommunizieren und zu vertreten.

Unsere Forderungen

  • Mitbestimmung sicherstellen!
    Freien DienstnehmerInnen, WerkvertragnehmerInnen und Angestellten sind gleichberechtigt
    zu behandeln. Daher müssen diese in einem Betrieb mitbestimmen und ihre Arbeitsbedingungen aktiv mitgestalten können.
  • Klare und faire gesetzliche Regelungen
    in der Steuer- und Sozialversicherungsgesetzgebung ohne zusätzliche Bürokratie und Hürden.
  • Klare und faire Verträge für Menschen im Bildungsbereich
    Umgehungsverträge bringen keine sicheren Arbeitsbedingungen und dienen lediglich der Flexibilität der Arbeitgeber. Schutzbestimmungen aus dem Arbeitsrecht (zB Arbeitszeitgesetz, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall) müssen allen zugute kommen.

Artikel weiterempfehlen