Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Die Betriebsgruppe

Eine gute Möglichkeit zur Aufrechterhaltung der laufenden politischen Diskussion ist die (gewerkschaftliche) Betriebsgruppe. Als Gewerkschaftsstruktur ist diese in den Statuten sowohl des ÖGB als auch der GPA-djp vorgesehen. Gleichzeitig dient diese aber v.a. dem kontinuierlichen Meinungsaustausch aller aktiven Gewerkschaftsmitglieder im Betrieb und kann auch die Funktion wahrnehmen, alle KollegInnen laufend über aktuelle Probleme, Diskussionen und Aktivitäten zu informieren.

In einem Wiener Sozialbetrieb zB wurde eine solche Betriebsgruppe im Jahr 2006 ins Leben gerufen. Zu jener Zeit wurde dieser aus dem Fonds Soziales Wien ausgegliedert und in einen eigenständigen Betrieb mit neuem Besitzer umgewandelt. Da es sich für viele der betroffenen KollegInnen um die dritte Ausgliederungswelle innerhalb von sechs Jahren handelte, herrschte ein hohes Maß an Unsicherheit. Mehrere KollegInnen außerhalb des Betriebsrates haben daraufhin ihr Interesse bekundet, sich kontinuierlich einzubringen und aktiv an betrieblichen Maßnahmen mitzuwirken.

Seither gibt es monatliche Sitzungen der gewerkschaftlichen Betriebsgruppe. In diesen werden aktuelle Fragen aus Betrieb (zB Verhandlungen zu Betriebsvereinbarungen, Situation in den Abteilungen, betriebliche Aktionen, Themen und Ergebnisse von Betriebsversammlungen) und Gewerkschaft (Kollektivvertragsverhandlungen, Initiative zur Sozialmilliarde,...) diskutiert.

Artikel weiterempfehlen