Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Stress, Termindruck, Allzeit verfügbar?

Veranstaltung der IG Professional Oberösterreich

Verfasser: Siegmund Thanhofer, Regionalsekretär OÖ

Am 1. Juni lud die Interessengemeinschaft der Fach- und Führungskräfte in die Kammer für Arbeiter und Angestellte in Linz. MMag. Robert Brandstetter, Allgemeine Unfallversicherungsanstalt Linz, hielt ein kurzweiliges Referat zum Thema „Psychosoziale Gesundheit am Arbeitsplatz erhalten“. Er ging dabei sowohl auf das Thema „eigene Gesundheitserhaltung“ als auch auf die „Verantwortung als Führungskraft“ ein.

Er zeigte Risiken der neuen Arbeitswelt wie Mobilität, Erhöhung der technisch-fachlichen Anforderung, und Zunahme wissensintensiver (Dienst-)Leistungen auf.

Besonders Arbeitsleistungen mit häufiger Unterbrechung, Multitasking, Informationsflut und fehlende Erholung werden laut MMag. Robert Brandstetter als psychische Belastung angesehen.

Bei psychischen Erkrankungen/Belastungen spielen meist mehrere Faktoren eine Rolle: Familie, Person, Job und Gesellschaft wirken gemeinsam.

Eine Problemlösung muss nach Meinung Brandstetters bei allen Faktoren ansetzen.

Im Bereich der Arbeitswelt wäre dies:

  • Abbauen von permanenten Leistungssteigerungen
  • Burnout Prävention als definiertes Ziel von Qualitätskriterien
  • Gesundheitsförderung im Betrieb
  • Mitarbeiter aktiv in Veränderungsprozesse einbauen
  • Wahl- und Kontrollmöglichkeiten geben und aufzeigen
  • Arbeitsbelastung fair verteilen
  • Anerkennung und Belohnung !!! (muss nicht immer Geld sein)
  • Verbesserung der Kommunikationsstrukturen

Im Bereich der Privatsphäre:

  • Einsicht und Bereitschaft, sich dem Problem zu stellen und sich mit ihm auseinanderzusetzen
  • Auf Dinge konzentrieren, die man ändern kann
  • Auch die positiven Aspekte beobachten
  • Regelmäßig entspannen (aktiv und passiv)
  • Hobbies suchen bzw. ausüben
  • Bewegung an der frischen Luft
  • Zeit nehmen für ganz andere Dinge, die man gerne macht (die aber auch regelmäßig einplanen)
  • Während der Entspannung keine beruflichen Dinge erledigen – Grenzen der beruflichen Flexibilität
  • Gesunder Lebensstil (Essen, schlafen, …)

"Für die Erhaltung der Gesundheit", so MMag. Robert Brandstetter "sind, sowohl ArbeitgeberInnen als auch ArbeitnehmerInnen, verantwortlich."

Rückfragen an: Siegmund Thanhofer, Regionalsekretär
Gewerkschaft der Privatangestellten,
Druck, Journalismus, Papier OÖ
Volksgartenstraße 40
4020 Linz

Artikel weiterempfehlen