Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Entwicklung der Abfertigungskassen in Österreich

Hohe Gewinne, niedrige Performance, viel Administration

Die GPA-djp hat untersucht, wie sich die betrieblichen Vorsorgekassen (BVK) seit ihrer Einführung im Jahr 2003 entwickelt haben. Ausschlaggebend für die Einführung des neuen Systems war die Auslagerung der bisherigen Abfertigungsverpflichtungen der ArbeitgeberIn an eigens dafür vorgesehene Vorsorgekassen.

2003 bis 2010 gab es 9 Anbieter am Markt, 2010 kam mit der fair-finance eine 10. Vorsorgekasse dazu. 2015 wurde die ehemalige Siemens VK (Valida MVK Plus AG), die von der Valida gekauft wurde aufgelöst und das Vermögen an die Valida Plus AG übertragen. Im selben Jahr erfolgte der Verkauf der Victoria Vorsorge- und Pensionskasse an die Bonus. Die Gesellschaft wird 2016 aufgelöst. Es bieten daher gegenwärtig 8 Kassen das Produkt Abfertigung Neu an.

Im Jahr 2016 gibt es 8 BVKn, die zur Wahl stehen: die APK Vorsorgekasse AG, die Allianz Vorsorgekasse AG, BONUS Vorsorgekasse AG, BUAK Betriebliche Vorsorgekasse GesmbH, fair-finance Vorsorgekasse AG, Niederösterreichische Vorsorgekasse AG, Valida Plus AG, VBV – Vorsorgekasse AG und Victoria-Volksbanken Vorsorgekasse AG.

Die Entscheidung über die Auswahl der BVK, sowie letztlich den Vertragsabschluss, ist durch eine Betriebsvereinbarung zwischen ArbeitgeberInnen und Betriebsrat vorzunehmen.
Durch das Aufkommen einer neuen Kasse ab 2010 hat die Anzahl der Wechsel zwischen Vorsorgekassen zugenommen und einige Kassen haben auf den Wettbewerb reagiert, in dem sie ihre Verwaltungskosten reduziert haben.

Lagen die Verwaltungskosten auf die laufenden Beiträge 2010 im Bereich 2,2 bis 2,9% so sind diese nun meist auf 1,9% reduziert. Bei den Vermögensverwaltungskosten verrechnen aber noch 4 von 8 Anbietern relativ hohe 0,7% des Vermögens (Allianz, Bonus, Valida Plus, VBV). Interessanterweise gibt es einen Anbieter, der auch mit 0,4% Vermögensverwaltungskosten auskommt (BUAK). Das ist jene Kasse, die keinen Finanzinstitutionen gehört und damit nicht unter Renditedruck seitens der Eigentümer steht.

Entwicklung von Berechtigten, Beiträgen und Vermögen
Die Vorsorgekassen verwalteten Ende 2015 insgesamt ein Vermögen von rund 8,3 Mrd. Euro. Die Zahl der anwartschaftsberechtigten ArbeitnehmerInnen im System der "Abfertigung neu" lag bei Ende 2015 bei 2,8 Mio. Hinzu kommen ca. 350.000 einbezogene Selbständige. 
Die Ergebnisse der vorliegenden Analyse zeigen, dass sich die Ertragslage der BVK von 2003 bis 2015 gut entwickelt hat: Die Veranlagungserträge in den Veranlagungsgemeinschaften betragen im untersuchten Zeitraum 1,213 Mrd. Euro, die Verwaltungskosten die den Veranlagungsgemeinschaften in Abzug gebracht werden summierten sich auf 89 Mio. Euro. Das heißt, dass die von den Kassen verrechneten Kosten 40% der erzielten Erträge ausgemacht haben.

Hohe Gewinne
Gewirtschaftet wird sehr profitabel: Alle Kassen hatten 2015 positive Jahresüberschüsse. 2015 belaufen sich die Gewinne auf etwa 26 Mio. Euro. Die durchschnittliche Eigenkapitalrendite aller Vorsorgekassen liegt 2015 bei 21% und liegt damit seit 2010 auf diesem hohen Niveau.

Der Markt ist relativ hoch konzentriert: Die Top 3 Vorsorgekassen - VBV Vorsorgekasse AG, Valida Plus AG und die Allianz Vorsorgekasse AG - verwalten über 72% des Vermögens.
Die Ausschüttungsquote der Branche lag 2015 mit 33% deutlich unter dem Vorjahreswert, als sie bei 43% lag.

Performance
Der Veranlagungserfolg (Rendite) laut österreichischer Kontrollbank betrug im Jahr 2015 im Durchschnitt 1,22% (Vorjahreswert: 3,97%). Im Durchschnitt (annualisiert) betrug die Performance 2004 bis 2015 2,71%.

Die Inflationsrate lag in diesem Zeitraum bei durchschnittlich 2%. Die Performance gibt aber nicht die volle Verzinsung der Beiträge wider, weil von den Beiträgen Verwaltungskosten abgezogen werden, bevor diese veranlagt werden. Die Beitragsrendite liegt daher in vielen Fällen unter der Inflationsrate.

Forderungen
Die Reform der Abfertigung hat zwei wichtige sozialpolitische Zielsetzungen erfüllt: Nahezu alle ArbeitnehmerInnen wurden in das System einbezogen und die Mobilität der ArbeitnehmerInnen wurde erhöht. Wie die vorliegenden Studienergebnisse zeigen, sollte die Durchführung mittels gewinnorientierter Vorsorgekassen reformiert werden: Arbeiterkammern und Österreichischer Gewerkschaftsbund fordern eine Überarbeitung der gesetzlichen Regelungen, um eine kostengünstigere Administration der „Abfertigung neu“ zu ermöglichen.

Derzeit sind die Kassen in einer Situation, in der ihre Einnahmen stärker steigen als ihre Ausgaben, was sich in einer hohen Eigenkapitalrendite ausdrückt. 2015 war es sogar so, dass die Betriebsaufwendungen absolut gesunken sind, während die Einnahmen der Kassen aus Verwaltungskosten weiter steigen. Es bedarf einer Senkung der gesetzlichen Begrenzung der zulässigen Verwaltungskosten, damit die hohe Belastung der Erträge durch Gebühren der Kassen gedämpft wird.

Des Weiteren sollte die Kontenzersplitterung abgeschafft werden, weil diese das System unübersichtlich und aufwändig macht. ArbeitnehmerInnen, die öfter den Dienstgeber wechseln, haben ihre Abfertigungsanwartschaften bei mehreren Kassen liegen. Hier sollten die Anwartschaften immer bei der aktuellen Kasse zusammengeführt werden. 

Untersuchungsgegenstand
Die vorliegende Studie gibt einen Überblick über die wirtschaftliche Lage der BVK in Österreich. Als Quellenmaterial wurden Jahresabschlüsse der einzelnen Kassen, sowie Daten des GPA-djp-Vorsorgekassenvergleichs herangezogen, der sich auf veröffentlichte Daten und Eigenangaben der Kassen stützt.

Die betriebswirtschaftliche Untersuchung analysiert die österreichischen Vorsorgekassen anhand einer Bilanzbranchenanalyse. Dafür wurden Geschäftsberichte und Jahresabschlüsse von den BVK (2003-2015) herangezogen.


Der Schwerpunkt liegt auf der Analyse der Ertragslage, der Kostensituation und der Veranlagungserträge sowie der gesetzlich verpflichtenden Kapitalgarantierücklage der BVK. Im Rahmen der Analyse wird auch auf die Ausschüttungspolitik sowie auf die Entwicklung einiger ausgewählter Bilanzkennzahlen (Eigenkapital- und Umsatzrendite) eingegangen.
Es wurden alle österreichischen Vorsorgekassen in die Untersuchung einbezogen, hierzu zählen: die APK Vorsorgekasse AG, die Allianz Vorsorgekasse AG, BONUS Vorsorgekasse AG, BUAK Betriebliche Vorsorgekasse GesmbH, fair-finance Vorsorgekasse AG, Niederösterreichische Vorsorgekasse AG, Valida Plus AG, VBV Vorsorgekasse AG und noch die Victoria-Volksbanken Vorsorgekasse AG.

Hinweis: Der Inhalt dieser Branchenanalyse wurde mit größter Sorgfalt erstellt und basiert auf den veröffentlichten Geschäftsberichten. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte wird keine Gewähr übernommen.

Die gesamte Studie können Sie unter dem Text Downloaden.

 

Artikel weiterempfehlen