Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Aussetzverträge - Darauf verzichten Sie als ArbeitnehmerIn

Für Unternehmer günstiger als Kündigungen!

Ein Aussetzvertrag bedeutet die Beendigung des Dienstverhältnisses mit gleichzeitiger Wiedereinstellungszusage für den Fall wirtschaftlicher Möglichkeit bzw. Notwendigkeit.

Für ArbeitnehmerInnen gibt es keinerlei Vorteile bei einem Aussetzvertrag. Die Nachteile zeigen sich im Vergleich mit einer Dienstgeberkündigung.

Vergleich von Aussetzvertrag und Kündigung

  Dienstgeberkündigung Aussetzvertrag
Kündigungsfrist ja, mindestens 6 Wochen weniger oder keine
Postensuchtage ja, 1 pro Woche Kündigungsfrist weniger oder keine
Beendigungsansprüche (Abfertigung,
nicht verbrauchter Urlaub etc.)
werden ausbezahlt werden gestundet
Urlaubs-/Weihnachtsgeld ja, für die Kündigungsfrist nein
Beitragszeiten Pensionsversicherung ja, wegen Kündigungsfrist nein
besonderer Kündigungsschutz
(Schwangere, Behinderte …)
ja Verlust
und weiters …   bei Arbeitslosengeld,
Umstieg auf Abfertigung neu,
Verlust der Vordienstzeiten,
volles Risiko bei
ArbeitnehmerIn

Billiger und einfacher als Kündigungen
Für Unternehmen sind Aussetzverträge sogar billiger als Kündigungen. Sie sparen sich Verhandlungen mit dem Betriebsrat über Kurzarbeit oder einen Sozialplan bzw. ein vielleicht nötiges Vorverfahren beim AMS. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Unternehmens müssen außerdem in keiner Weise mit Zahlen und Fakten belegt werden. 

Wiedereinstellung schwer einklagbar
Die Wiedereinstellungszusage lässt sich zudem schwer einklagen. Das heißt, dass Sie am Ende trotz zugesagter Wiedereinstellung ohne Job dastehen könnten!

Kommen Sie zur Beratung! 
Unterschreiben Sie keinen Aussetzvertrag! Die Risiken sind zu groß. Es gibt auch andere Möglichkeiten, der Krise zu begegnen! Für eine Beratung wenden Sie sich bitte an
Ihre AnsprechpartnerInnen in der GPA-djp

Artikel weiterempfehlen