Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Handel

Kollektivvertrag für die  für die 413.000 Angestellten und 15.000 Lehrlingen im österreichischen Handel abgeschlossen.

Kollektivvertrag Handel: Gehälter steigen um bis zu 2,5 Prozent

Zwei zusätzliche Freizeittage bei Betriebszugehörigkeit von 10 bzw. 15 Jahren

Arbeitsrecht

Bei Douglas wurden im Sommer drei Mitarbeiterinnen freigestellt und gekündigt, weil sie einen Betriebsrat gründen wollen

Der Duft von Veränderung

Bei Douglas wurden im Sommer drei Mitarbeiterinnen freigestellt und gekündigt, weil sie einen Betriebsrat gründen wollen

Abfertigung NEU

Für alle ArbeitnehmerInnen, die seit 2003 in ein Dienstverhältnis eingetreten sind, gilt die Abfertigung NEU

Abfertigungskassen: Magere Erträge, hohe Verwaltungskosten

Für alle ArbeitnehmerInnen, die seit 2003 in ein Dienstverhältnis eingetreten sind, gilt die Abfertigung NEU

Kollektivvertrag

Kollektivvertragsverhandlungen für die Angestellten der Stein- und keramischen Industrie

GPA-djp federt 12-Stunden-Tag in der Stein- und keramischen Industrie ab

Mindestgehälter steigen um 2,5 Prozent, Ist-Gehälter um 2,45 Prozent

Kollektivvertrag

BrauerInnen schließen in sechster Verhandlungsrunde Kollektivvertrag ab

Das Bier ist gesichert!

BrauerInnen schließen in sechster Verhandlungsrunde Kollektivvertrag ab

Kollektivvertrag

Wir haben einen Abschluss!

KV-Metall: Einheitlicher Kollektivvertrag durchgesetzt

Erfolgreicher Abschluss mit Gießereiindustrie, Warnstreiks in letzter Minute abgewendet

Konflikt

AUA: Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz

Verdrängungswettbewerb darf nicht am Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden

Politik

Ökonom und Politikwissenschafter Martin Schürz ist Vermögensforscher in Wien und arbeitet als Psychotherapeut in der Boje, einem Ambulatorium für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen

„Exzessiver Reichtum zerstört die Demokratie“

Vermögensforscher Martin Schürz erklärt warum Überreiche die politische Gleichheit untergraben

Weiterempfehlen