Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
 

Herbstlohnrunde

Symbolbild für die KV-Verhandlungen in der Metallindustrie

KV-Metallindustrie: Gewerkschaften rufen am 18. Oktober zum Aktionstag in den Betrieben auf

Zweite Runde ohne Ergebnis unterbrochen, nächste Verhandlung entscheidend für Kampfmaßnahmen

Arbeitszeit

Barbara Teiber, gf. Vorsitzende der GPA-djp, spricht sich gegen das Arbeitszeitverschlechtungsgesetz aus.

Ausgleich für den 12-Stunden-Tag in allen Branchen gefordert

12 Stunden Protest vor der Industriellenvereinigung

Mitgliedermagazin

Außer Spesen nichts gewesen? - 10 Jahre Finanzkrise

Finanzkrise: Außer Spesen nichts gewesen?

Von den Lehren aus der Krise möchte kaum noch jemand etwas hören

Journalismus

Offener Brief der Journalistengewerkschaft in der GPA-djp an Bundeskanzler Kurz

Das Verhalten des Innenministers ist einer Demokratie nicht würdig und untragbar

Kollektivvertrag

Karl Dürtscher, Bundesgeschäftsführer

Dürtscher zu Karenzzeiten: Zurufe von Wöginger sind entbehrlich

Will nur von Scherbenhaufen Arbeitszeitgesetz ablenken

Kollektivvertrag

Fotos der KV-VerhandlerInnen-Konferenz finden Sie HIER.

1. KV-VerhandlerInnen-Konferenz

Katzian: „Wir legen den Preis für das Arbeitszeitgesetz gemeinsam fest“

Sozialversicherung

Mein Herz für ein soziales Österreich!

„Sozialversicherungsreform“: Es drohen Selbstbehalte und Leistungskürzungen

Kürzungen beim Personal werden die Versicherten und PatientInnen bezahlen

Jugend

Jetzt unterschreiben - Der Jugendvertrauensrat muss bleiben!

Unterschreibe, damit der JVR für junge ArbeitnehmerInnen erhalten bleibt!