Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Ilse Fetik, Frauenvorsitzende der GPA-djp
Ilse Fetik, Frauenvorsitzende der GPA-djp Ilse Fetik, Frauenvorsitzende der GPA-djp

Equal Pension Day: Höhere Gehälter bedeuten höhere Pensionen

Ilse Fetik betont Wichtigkeit von Kollektivvertragsverhandlungen

Im Hinblick auf den heutigen Equal Pension Day verweist Ilse Fetik, Frauenvorsitzende der Gewerkschaft GPA-djp, auf die Wichtigkeit von Kollektivvertragsverhandlungen als Instrument der Frauenpolitik: "Höhere Gehälter bedeuten höhere Pensionen. Neben der Anrechnung von Kindererziehungs- und Pflegezeiten ist das Thema der Gehaltshöhe das entscheidende für Geschlechtergerechtigkeit im Alter."

Besonders im Handel oder dem Sozialbereich

Besonders die Verhandlungen in frauendominierten Branchen wie dem Handel oder dem Sozialbereich wären von großer Bedeutung für die spätere Pensionshöhe. Fetik: "Dass im Handel ein Mindestgehalt von über 1.700 Euro erreicht werde konnte, ist ein wichtiger Schritt. Im Sozialbereich bedeutet die erkämpfte Verkürzung der Normalarbeitszeit für die vielen teilzeitbeschäftigten Frauen eine gute Gehaltserhöhung. Die Gewerkschaften sind die wichtigsten Partnerinnen der Frauen im Arbeitsleben."

Teilzeit verstärkt das Problem

Auf ein weiteres Problem macht die Gewerkschafterin aufmerksam: "Frauen arbeiten immer noch zu einem beträchtlichen Anteil Teilzeit. Die geringe Arbeitszeit und der damit verbundene geringe Verdienst ziehen schwerwiegende Folgen für die Pensionshöhe nach sich. Hier braucht es einen massiven Ausbau der Kinderbetreuung wie auch der Pflege und Seniorenbetreuung. Nach wie vor verrichten Frauen den größten Teil der unbezahlten Arbeit, sie müssen entlastet werden."
 

Artikel weiterempfehlen