Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Barbara Teiber, Vorsitzende
Barbara Teiber, Vorsitzende Barbara Teiber, Vorsitzende

Teiber begrüßt Übernahme des Modells "90 für 80" durch Vizekanzler Kogler

Wirksames Instrument zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

Vor fünf Wochen hat die Gewerkschaft GPA-djp ihr Modell "90 für 80" vorgestellt, eine Erweiterung des Solidaritätsprämienmodells. Bei der gestrigen Kurzarbeitspräsentation im Rahmen einer Pressekonferenz hat Vizekanzler Kogler angekündigt, dass ebenjenes Modell nun forciert werden soll. Barbara Teiber, Vorsitzende der GPA-djp, sagt dazu: "Es freut uns, dass der Vizekanzler unseren Vorschlag nun aufgreift. Eine gerechtere Verteilung der Arbeitszeit ist ein wirksames Instrument zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit."

Freiwillig für Beschäftigte

Das Modell "90 für 80" sieht vor, dass beispielsweise vier MitarbeiterInnen ihre Arbeitszeit auf 80 Prozent senken und dafür eine fünfte eingestellt werden soll. Das Gehalt wird nur auf 90 Prozent reduziert, die Differenz zahlt das AMS. Das Modell soll freiwillig für die Beschäftigten sein.

Gespräche zur Umsetzung

"Dieses Modell haben wir zu Beginn der Kurzarbeitsverhandlungen als zusätzliche Maßnahme gegen die Arbeitslosigkeit vorgestellt. Gerne stehen wir dem Vizekanzler für Gespräche zur Umsetzung zur Verfügung“, so Teiber.

Artikel weiterempfehlen