Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

GPA-djp-Teiber fordert 15 Minuten Maskenpause alle zwei Stunden

Bezahlte Maskenpause für HeldInnen im Supermarkt

Die Gewerkschaft GPA-djp verstärkt den Druck Richtung Regierung eine Viertelstunde bezahlte Pause nach zwei Stunden Arbeit mit Maske einzuführen. Barbara Teiber, Vorsitzende der GPA-djp, dazu: „Die Handelsangestellten verrichten bei der momentanen Hitze oft Schwerarbeit mit Maske, es braucht hier dringend eine Entlastung.“

Schwerarbeit mit Maske braucht angemessene Pausen!

 Teiber erläutert: „Ein klassischer Tag einer Handelsangestellten: In der Früh bis zu einer Tonne Obst und Gemüse verräumen, dann zwei Stunden hinter der heißen Theke bei ohnehin großer Hitze und anschließend kassieren, immer unter Druck von teils unfreundlichen Kundinnen und Kunden. Das ist schwere Arbeit, die durch das Tragen der Maske noch erschwert wird.“

 Die Gewerkschafterin richtet sich an die Bundesregierung: „Diese Supermarktangestellten sind genau die Heldinnen und Helden, die vor drei Monaten noch beklatscht wurden. Jetzt brauchen sie die Unterstützung der Politik. Führen Sie die bezahlte Maskenpause ein, lassen Sie die Handelsangestellten nicht im Stich!“

 

Artikel weiterempfehlen