Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

KV-Abschluss Caritas 2020

Erfolgreicher Abschluss des Caritas-Kollektivvertrages!
Nach einer zähen und langwierigen 6. KV-Verhandlungsrunde in Schloss Puchberg/Wels konnte für die Angestellten der Caritas gemeinsam mit der vida in der Nacht auf den 17. Juni 2020 nach 16 Stunden folgender Abschluss erreicht werden:
  • 2,7% auf Gehälter und Zulagen ab 01.02.2020
  • einmalige Covid-19-Gefahrenzulage bis zu € 500,- (wie SWÖ)
  • ab 01.01.2021: VPI (min. 0%) + 0,6%-Punkte auf Gehälter und Zulagen
  • ab 01.01.2022:
    • Verkürzung der kollektivvertraglichen Normalarbeitszeit auf 37 Stunden
    • Zuschlag auf alle(!) Mehrstunden ist 30%
    • Persönliches Anrecht auf Mehrarbeit für Vollzeitbeschäftigte (mit diversen Absicherungen im Sinne der Angestellten, Informationspflicht an den BR, für Neueintritte erst nach dem Probemonat)
    • Anspruch von Teilzeitbeschäftigten auf höhere Anstellung, wenn übers Halbjahr durchschnittlich in der Woche mehr als 1 Mehrstunde geleistet wird
  • Vorrangigkeit für Ausbezahlung von Mehr- und Überstunden
  • Neuregelung der Befüllung des zuschlagsbefreiten Stundenrucksacks, der ab 1.1.2022 auf max. 37 reduziert wird, sodass dieser zuerst mit Mehrstunden und dann erst mit Überstunden befüllt werden muss.
  • Eine Erweiterungen der Durchrechnungszeiträume (in der Regel 3 Monate) und eine Verkürzung der Wochenruhe (2 Kalendertage) konnten verhindert werden.     
  • Empfehlung, dass Arbeitszeit für Streikmaßnahmen nicht zum Abzug gebracht wird.
 
Besonders erfreulich sind die zusätzlichen Verbesserungen für die mehr als 70% Teilzeitbeschäftigten!
 
Die Entwicklungen waren auch innerhalb des Verhandlungsteams eine starke Zerreißprobe. Letztendlich konnte die Verhandlung jedoch zu einem akzeptablen und guten Ende geführt werden.
 
Ein besonderer Dank geht an die Region Oberösterreich, die trotz kurzfristigen Wechsels und dazwischenliegenden Feiertags einen starken Auftritt zu Beginn der Verhandlung ermöglicht hat!
 
Ein weiterer Dank gilt auch den Verantwortlichen für die Abschlüsse von SWÖ und Diakonie, die Wegbereiter für diesen Abschluss waren!
 
 

Artikel weiterempfehlen