Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Barbara Teiber, Vorsitzende der GPA-djp

Steuertransparenz: Verhalten der österreichischen Regierung nicht nachvollziehbar

EU-Vorschlag wichtiger Beitrag zu gerechterer Steuerpolitik

"Sollte ein EU-Beschluss, der internationale Konzerne dazu zwingt, ihre Umsätze und Gewinne länderweise offen zu legen, tatsächlich an Österreich scheitern, so ist das nicht nachvollziehbar", kritisiert die Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Barbara Teiber.

Umsätze und Gewinne für jedes Land einzeln

Der aktuelle Vorschlag der EU-Kommission sieht vor, dass künftig alle Unternehmen, die einen Umsatz von über 750 Mio. Euro erwirtschaften, für jedes einzelne Land nachweisen müssen, wie viel Umsätze und Gewinne sie jeweils erzielen.

Finanzminister agiert gegen die Bevölkerung

"Dieser Vorschlag wäre ein wichtiger Beitrag, den Praktiken großer internationaler Konzerne, sich auszusuchen, wo man möglichst schonend seine Gewinne versteuert, einen Riegel vorzuschieben. Es stellt sich die Frage, was den österreichischen Finanzminister dazu legitimiert, die Haltung der früheren schwarz-blauen Regierung zu übernehmen. Er erledigt damit das Geschäft der großen multinationalen Konzerne und agiert gegen die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung, die ArbeitnehmerInnen, die aktuell die größte Steuerlast zu schultern haben und sich nicht aussuchen können, wo sie ihre Einkommen versteuern“, so Teiber.

Artikel weiterempfehlen