Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mitglieder sehen mehr!

Geben Sie Ihren Usernamen und das von Ihnen gewählte Passwort ein und klicken Sie auf "Anmelden".

Wenn Sie noch nicht registriert sind, können Sie die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

KV-Metall: Einheitlicher Kollektivvertrag durchgesetzt

Erfolgreicher Abschluss mit Gießereiindustrie, Warnstreiks in letzter Minute abgewendet
Sieben Wochen nach der Forderungsübergabe, nach insgesamt langen Verhandlungen mit den sechs Fachverbänden bzw. Berufsgruppen der Metallindustrie haben die Gewerkschaften GPA-djp und PRO-GE am 8. November ihr Ziel erreicht und einen einheitlichen Kollektivvertrag sowie idente Lohn- und Gehaltsabschlüsse für alle 195.000 Beschäftigten erreicht.
 
Die Mindestlöhne und Grundgehälter bzw. IST-Löhne und -Gehälter steigen gestaffelt von 2,6 bis 2,8 Prozent. Das niedrigste Mindestgehalt wird in der Metallindustrie sowie im Bergbau um 4,46 Prozent angehoben und beträgt somit künftig 2.000 Euro. Die Lehrlingsentschädigungen steigen um 2,7 Prozent. Die Aufwandsentschädigungen steigen um 2,0 Prozent, die Zulagen um 2,6 Prozent. Geltungstermin des neuen Kollektivvertrags ist der 1. November. 
 
Ordentlicher Reallohnzuwachs
 
„Der Abschluss bedeutet bei einer Inflation von 1,77 Prozent einen ordentlichen Reallohnzuwachs für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Gerade angesichts des geringeren Wirtschaftswachstums ist die Stärkung der Kaufkraft wichtig für den Wirtschaftsstandort“, betonen die beiden Chefverhandler Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA-djp). Besonders hervorzuheben sei der Mindestlohn von 2.000 Euro, dieser habe eine hohe sozialpolitische Signalwirkung, so die beiden Gewerkschafter.
 
Nach dem Fachverband der Metalltechnischen Industrie (FMTI) am 28. Oktober konnte bereits am 30. Oktober mit dem Fachverband Bergbau-Stahl und jenem der Nichteisen-Metallindustrie ein Abschluss erzielt werden. Am 31. Oktober folgte die Fahrzeugindustrie und am Mittwoch diese Woche die Gas- und Wärmeversorgungsunternehmen. Heute, am 8. November, wurden auch mit der Gießereiindustrie die Verhandlungen erfolgreich beendet. Damit ist den Gewerkschaften im achten Jahr, nachdem die Arbeitgeberseite ihre Verhandlungsgemeinschaft aufgelöst hat, der Erhalt des einheitlichen Kollektivvertrags gelungen.
 
Auch dieses Jahr verliefen die KV-Verhandlungen nicht friktionsfrei. Nachdem die Arbeitgeber des FMTI nur zu einer Inflationsabgeltung bereit waren, wurden BetriebsrätInnenkonferenzen in allen Bundesländern abgehalten und mehr als 300 Betriebsversammlungen geplant. Durch die große Solidarität der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer konnte noch vor Abhaltung der Betriebsversammlungen ein Abschluss erzielt werden. Ebenso wollten die Arbeitgeber der Gießereiindustrie den Abschluss nicht anerkennen. Erst die Drohung mit Warnstreiks ermöglichte auch in diesem Bereich einen Abschluss in der dritten Verhandlungsrunde. „Es hat sich erneut gezeigt, dass der Rückhalt aus den Betrieben wesentlich für das Verhandlungsergebnis ist. Durch das geschlossene und kämpferische Auftreten konnten wir auch heuer einen guten Abschluss für die Beschäftigten der Metallindustrie erreichen“, sagen Wimmer und Dürtscher.

Artikel weiterempfehlen