Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

AUA: Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz

Verdrängungswettbewerb darf nicht am Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden

Die AUA hat heute, Donnerstag, ein hartes Sparpaket angekündigt, ein Personalabbau ist zu erwarten. Die Gewerkschaft stellt sich sofort hinter die Beschäftigten. GPA-djp-Bundesgeschäftsführer Karl Dürtscher verspricht: „Wir stehen hinter den AUA-Beschäftigten und kämpfen um jeden einzelnen Arbeitsplatz.“

 
Er erklärt, worum es jetzt gehe: „Im Rahmen des angekündigten Personalabbaus muss es sozial verträgliche Lösungen geben. Es kann nicht sein, dass der Verdrängungswettbewerb im Kampf der Giganten am Standort Wien auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird.“
 
Jetzt ist die Lufthansa gefordert
 
Aus Sicht der GPA-djp ist auch der Mutterkonzern Lufthansa gefordert, die AUA nicht im Stich zu lassen. Um eine solche Wettbewerbslage zu meistern, brauche es vor allem auch Veränderungen in Aufgaben und Strukturen.
 
Dürtscher: „Ein reiner Personalabbau führt zu Arbeitsverdichtung und Überlastung und kann in niemandes Sinne sein. Schließlich sind Verlässlichkeit und Servicequalität wesentliche Assets der AUA.“
 
Die GPA-djp und der AUA-Betriebsrat stimmen sich eng miteinander ab und stehen zu einhundert Prozent hinter den Beschäftigten.

 

Artikel weiterempfehlen