Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Tierschutz darf nicht auf Kosten der Beschäftigten gehen

Beschäftigte des Österreichischen Tierschutzvereins berichten von untragbaren Arbeitsbedingungen
Ehemalig Beschäftigte des Österreichischen Tierschutzvereines (ÖTV) berichten von untragbaren Arbeitsbedingungen. Unter anderem geht es um nicht bezahlte Überstunden und die Unmöglichkeit, Urlaub zu konsumieren. Die Zukunft der in Obhut befindlichen Tiere ist ungewiss. Die Beschäftigten initiierten mit Unterstützung der GPA-djp  eine Betriebsratswahl, die von der Geschäftsführung hintertrieben wurde. Kündigungen wurden ausgesprochen.
 
 
„Die  MitarbeiterInnen des ÖTV haben über Jahre hinweg mit großem Engagement und trotz widriger Rahmenbedingungen Verantwortung für die ihnen anvertrauten Tiere übernommen. Ein glaubwürdiger und erfolgreicher Tierschutz ist aber nicht möglich, wenn dieser auf Dauer auf Kosten der Beschäftigten geht“, sagt Barbara Teiber, Vorsitzende der GPA-djp.
 
Der Österreichische Tierschutzverein (ÖTV) betreibt derzeit zwei sogenannte Assisi-Höfe in Frankenburg (OÖ) und in St. Georgen an der Leys (NÖ) und Tierrettungen nur noch in Vöcklabruck und Gmunden.
 
Verdacht auf Veruntreuung von Spenden
 
Der Verein war im Jahr 2018 Gegenstand medialer Berichterstattung. Nach anonymen Hinweisen und dem Verdacht der Veruntreuung von Spendengeldern kam es zu Hausdurchsuchungen in den Büros des ÖTV in Salzburg und Wien. Die Ermittlungen laufen noch.
 
„Nur wer fair und korrekt mit den Beschäftigten umgeht, wird auf Dauer die Basis für eine erfolgreiche Vereinstätigkeit schaffen. Es ist eine Schande, dass es hundert Jahre nach Einführung des Betriebsrätegesetzes immer noch Arbeitgeber gibt, die versuchen, Betriebsratswahlen zu verhindern. Es ist kein Zustand, dass Beschäftigte rund um die Uhr arbeiten müssen und arbeitsrechtliche Normen nicht eingehalten werden “, so die GPA-djp-Vorsitzende.
 
Die GPA-djp fordert:
 
  • Menschenwürdige Arbeitsbedingungen und Einhaltung der gesetzlichen Bestimmung. Das bedeutet insbesondere eine korrekte Ausbezahlung der geleisteten Überstunden und die Möglichkeit für Beschäftigte, ihren Urlaub zu konsumieren.
     
  • Eine faire und offene Kommunikation mit den Beschäftigten und die Ermöglichung einer Betriebsratswahl, die den rechtlichen Standards entspricht.
     
  • Die Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Haltung und Pflege der Tiere, dazu gehört auch genügend Personal mit den nötigen Fachkenntnissen (§ 14 TierschutzG).
     
  • Wir fordern eine Überprüfung der Höfe durch die zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden (§§ 33 ff TierschutzG).
 

 

Artikel weiterempfehlen