Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Gerhard Blasche, Barbara Teiber und Georg Michenthaler

Beschäftigte brauchen mehr und selbstbestimmte Freizeit

Anspruch auf mindestens drei Wochen Urlaub in der schulfreien Zeit

"Österreichs ArbeitnehmerInnen wollen kürzer und selbstbestimmter arbeiten. Insbesondere die jüngeren Beschäftigten haben einen ausgeprägten Wunsch nach einer kürzeren Arbeitszeit", erklärt die Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Barbara Teiber anlässlich der Präsentation einer IFES-Befragung zum Thema Freizeit.

Die Befragung hat ergeben, dass sich über 50 Prozent auch in der Freizeit mit beruflichen Angelegenheiten befassen. Das Verschwimmen von Arbeitszeit und Freizeit ist für viele ein Problem und Stressfaktor und schadet einer guten Freizeitqualität. „Wir fordern deshalb auf betrieblicher Ebene klare Vereinbarungen", erklärt Teiber.

Recht auf 4-Tage-Woche gefordert

Wie ein roter Faden zieht sich durch die Befragung die Erkenntnis, dass jene Arbeitnehmer, die variable Arbeitszeiten haben, über diese aber nicht selbst bestimmen können, die meisten Probleme haben. Es geht um mehr Rechte bei der Durchsetzung selbstbestimmter Arbeitszeiten. Deshalb erneuert die GPA-djp die Forderung nach einem Recht auf die 4-Tage-Woche und das Recht, Gutstunden in ganzen Tagen abzubauen.

Bei den Befragungsergebnissen wurde auch offensichtlich, dass Beschäftigte mit Kindern oft sehr große Probleme haben die Freizeit nach ihren Bedürfnissen zu planen. "Für Beschäftigte mit Schulkindern fordern wir den Anspruch auf mindestens drei Wochen Urlaub in der schulfreien Zeit", so die GPA-djp-Vorsitzende. Zudem fordert die GPA-djp die generelle Reduktion der wöchentlichen Arbeitszeit, den Abbau von Überstunden und eine leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche.

Selbstbestimmte Freizeit wichtig für Gesundheit und Erholung

Die GPA-djp möchte mit einer Aktionswoche mit dem Motto "Mehr Freizeit für ein gutes Leben!" zum einen aufzeigen, wie wichtig ausreichend und selbstbestimmt gestaltete Freizeit für Gesundheit und Erholung ist und zum anderen mit den Beschäftigten zu diesem Thema ins Gespräch kommen.

Deshalb wird der Schwerpunkt der Aktivitäten auch auf der betrieblichen Ebene unter Einbeziehung der BetriebsrätInnen liegen. Die GPA-djp wird aber auch im öffentlichen Raum präsent sein und mit dem Thema an die Beschäftigten herantreten. Ein „Freizeit-Check“ und ein Gewinnspiel sollen den Einstieg ins Thema erleichtern.

>>> Machen Sie den Freizeit-Check und
gewinnen Sie einen Urlaubs-Scheck!

Artikel weiterempfehlen