Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Teiber zu FPÖ-Angriffen auf ORF: Kurz muss eingreifen!

Ständige Angriffe auf kritischen Journalismus sind inakzeptabel

"Bundeskanzler Kurz muss eingreifen und seinen Koalitionspartner zur Räson bringen", kommentiert die Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Barbara Teiber die Aussagen von ORF-Stiftungsratsvorsitzendem Norbert Steger (FPÖ) betreffend Armin Wolf.

Pressefreiheit sicherstellen

„Die ständigen Angriffe von FPÖ-Politikern auf kritischen Journalismus und insbesondere den ORF sind letztklassig und inakzeptabel“, stellt Teiber klar. Eine unabhängige und kritische Interviewführung sei ein Qualitätsmerkmal für einen guten öffentlich-rechtlichen Rundfunk, so die Gewerkschafterin. „Wenn sich Herr Vilimsky die Fragen, die ihm gestellt werden, selbst aussuchen möchte, dann soll er sich von FPÖ-TV interviewen lassen“, sagt die GPA-djp-Vorsitzende.


„Bundeskanzler Kurz hat eine Verantwortung für seinen Koalitionspartner. Er muss jetzt handeln und eine rote Linie ziehen, wenn die FPÖ die Pressefreiheit massiv attackiert. Die GPA-djp steht hinter allen kritischen Journalistinnen und Journalisten im Land – im Sinne einer freien Presse und einer demokratischen Grundauffassung“, schließt Teiber.

Artikel weiterempfehlen