Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

KV Chemische Industrie: Betriebsräte beschließen vorsorglich Betriebsversammlungen

Mehr Geld und Verbesserungen bei der Arbeitszeit
Die Produktionsgewerkschaft (PRO-GE) und die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) haben heute, Mittwoch, eine Betriebsrätekonferenz zu den stockenden Verhandlungen in der chemischen Industrie abgehalten.

Betriebsversammlungen in ganz Österreich
 
Die rund 200 Betriebsrätinnen und Betriebsräte haben vorsorglich im Falle, dass es bei den morgen, Donnerstag, stattfindenden Verhandlungen zu keinem Ergebnis kommt, Betriebsversammlungen beschlossen. Bei diesen sollen die Beschäftigten über den aktuellen Verhandlungsstand informiert werden.
 
„Es ist nicht einzusehen, warum in der chemischen Industrie, die Rekordgewinne schreibt, kein Abschluss auf dem Niveau der anderen Industriekollektivverträge möglich sein soll. Die Beschäftigten haben sich einen fairen Anteil an der hervorragenden wirtschaftlichen Lage der Branche mehr als verdient. Außerdem fordern wir einen Ausgleich für das Arbeitszeitverlängerungsgesetz, das sich die Industrie bestellt hat“, stellte das Verhandlungsteam der Gewerkschaften bei der Betriebsrätekonferenz klar.

Artikel weiterempfehlen