Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Gewerkschaft erhöht Druck - weitere Aktionen sind geplant Banken-KV: Gewerkschaft erhöht Druck - weitere Aktionen sind geplant.

Banken-KV: Aktionen für einen fairen Gehaltsabschluss

Weiter kein faires Angebot - Nächster Verhandlungstermin am 23. April
Ab Montag, den 1. April 2019, finden in ganz Österreich Aktionen in und vor Bankfilialen zur Durchsetzung eines fairen Gehaltsabschlusses für etwa 73.000 Bankangestellte statt. Die Beschäftigten werden über den Stand der Verhandlungen informiert und KundInnen über den Grund der Aktionen aufgeklärt.
 
Bilder der österreichweiten Aktionen vom 1. April finden Sie HIER.
 
Bilder der Aktion der Kolleginnen und Kollegen aus Salzburg finden Sie HIER.
 
Die Kollektivvertragsverhandlungen blieben bislang nach vier Verhandlungsrunden ergebnislos. „Das, was die Arbeitgeber zuletzt geboten haben, ist angesichts der Rekordergebnisse der Branche unter dem ständig steigenden Arbeitsdruck alles andere als fair zu bezeichnen“, betonte der Verhandlungsleiter der GPA-djp, Wolfgang Pischinger: "Entgegen anderslautenden Informationen der Arbeitgeber, haben wir außerdem zwei Verhandlungstermine in der Karwoche, den 15. und 16. April angeboten.“
 
Bilder von den österreichweiten Betriebsversammlungen finden Sie HIER.

Kein faires Angebot der Arbeitgeber

Das Letztangebot der Arbeitgeber von 2,3 % plus 10,50 Euro würde bei einem durchschnittlichen Bruttogehalt in der Branche eine Erhöhung von 2,66 % bedeuten. Die gewerkschaftlichen Dienstrechtsforderungen zum Arbeitszeitpaket wurden weiterhin kategorisch abgelehnt.

Gewerkschaft erhöht Druck - weitere Aktionen sind geplant

„Wir werden nun vor der nächsten, fünften Verhandlungsrunde am 23.April den Druck erhöhen und rufen ab 1. April zu Aktionen vor ausgewählten Filialen und Kreditinstituten auf, die den Geschäftsbetrieb beeinträchtigen können“, so Pischinger.

Artikel weiterempfehlen