Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
 
Barbara Teiber, Vorsitzende der GPA-djp

Teiber zur Digitalsteuer: Bundesregierung muss österreichische Lösung nach britischem Vorbild schaffen

Scheitern auf EU-Ebene darf keine Ausrede sein

"Das Scheitern der europäischen Digitalsteuer darf keine Ausrede für Nichtstun in Österreich sein", mahnt Barbara Teiber, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp).

Muss Internetgiganten wie Amazon treffen

"Wir fordern eine echte Digitalsteuer nach britischem Vorbild. Diese muss vor allem Plattformumsätze von Internetgiganten wie Amazon treffen", so Teiber. Im Vereinigten Königreich werden mit der Digital Service Tax die Umsätze der Konzerne, die durch das Country by Country Reporting bekannt sind, unter Einbeziehung von angenommenen Verlusten besteuert.

Höchste Zeit für Steuergerechtigkeit

"Langfristig braucht es eine digitale Betriebsstätte, damit sich Internetgiganten nicht vor der Steuer drücken können", so Teiber. Es müsse aber sofort gehandelt werden: "Das Vereinigte Königreich zeigt, dass es geht. Ein Verstecken hinter dem Scheitern der europäischen Lösung können wir nicht akzeptieren. Es ist höchste Zeit für Steuergerechtigkeit."

Artikel weiterempfehlen