Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Barbara Teiber, Vorsitzende Barbara Teiber, Vorsitzende

AUVA-Ausgabenbremse: „Jobkarussell für Günstlinge, weniger Geld für Beschäftigte“

Nächste Posse des Kassenreform-Desasters

„Die Beschäftigten sind offenbar die ersten Leidtragenden dieser Husch-Pfusch-Kassenreform“, kommentiert Barbara Teiber, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) den Bericht der Kronen Zeitung über das Veto der Aufsichtsbehörde des Sozialministeriums gegen eine höhere Einstufung für OP- und Gipsassistenten der AUVA.

Gewerkschaft zeigt sich empört

„Die Regierung hat immer wieder beteuert, dass es zu keinen Leistungskürzungen kommt und die Patientinnen und Patienten von der Krankenkassen-Zwangsfusion profitieren werden. Jetzt zeigt sich: Während Ministerin Hartinger-Klein in Jubelmeldungen verkünden lässt, dass die Top-Jobs der neuen Gesundheitskasse neu besetzt werden, bekommen Beschäftigte aufgrund der Ausgabenbremse weniger Gehalt, als ihnen zusteht“, zeigt sich Teiber empört und erinnert in diesem Zusammenhang an eklatante Mehrkosten durch Doppelbesetzungen zum Zweck des „Umfärbens“.

Umfärbe-Aktionen zu Lasten der Beschäftigten

Die Gewerkschafterin richtet einen Appell an die Sozialministerin: „Frau Ministerin, bringen Sie das in Ordnung! Die Beschäftigten dürfen nicht unter Ihren Umfärbe-Aktionen zu leiden haben.“

Artikel weiterempfehlen