Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

AK-Wahlen 2019: Deine Stimme zählt!

Wer zur Wahl geht, bestimmt die Zukunft der ArbeitnehmerInnen

Die AK-Wahlen sind 2019 wichtiger denn je, denn die politische Lage bleibt unsicher: Die Regierung drängt die ArbeitnehmerInnen-Vertretungen in Institutionen wie Sozialversicherung, Nationalbank oder Insolvenzentgeltsicherungsfonds zurück.
Nur eine starke AK kann sich gegenüber Politik und Wirtschaft für deine Interessen starkmachen!

Was leistet die Arbeiterkammer?

Die ExpertInnen der AK haben 2017 rund zwei Millionen Beratungen in den Bereichen Arbeits-, Sozial- und Insolvenzrecht, im Konsumentenschutz und im Steuerrecht durchgeführt. Für die mehr als 3,7 Millionen Mitglieder wurden in den verschiedenen Beratungsbereichen exakt 507,1 Millionen Euro herausgeholt.

Wann wird gewählt?

Ab 28. Jänner kann in Vorarlberg, Tirol und Salzburg in allen Betrieben; für die ein Betriebswahlsprengel eingerichtet wird, gewählt werden.

Die Wahlkarten wurden den Briefwählern bereits per Post automatisch zugestellt. Die BriefwählerInnen können daher bereits jetzt ihre Stimme abgeben. Sie müssen dazu nur den Stimmzettel ausfüllen, ihn in das blaue Kuvert geben und dieses in das weiße Rücksendekuvert stecken. Dieser Umschlag kann in den nächsten Postkasten geworfen oder bei einer Postfiliale abgegeben werden. Abgabe- bzw. Einsendeschluss ist der 7. Februar 2019. Bis spätestens 25. Jänner 2019 kann beim Wahlbüro nachträglich eine Wahlkarte beantragt werden.

​Im März folgen dann die AK-Wahlen in Kärnten, Oberösterreich, Niederösterreich, Wien und Burgenland; den Schlusspunkt bildet die Steiermark.

Wer darf wählen?

Wahlberechtigt sind alle AK-Mitglieder, die am Stichtag – für Wien war das zum Beispiel der 3. Dezember 2018 – beschäftigt sind. Also rund 3,7 Millionen ArbeiterInnen, Angestellte und freie DienstnehmerInnen – unabhängig von der Staatsbürgerschaft. Alle anderen zählen zu den sogenannten sonstigen Wahlberechtigten und müssen sich vorab in die Wählerliste eintragen lassen, um von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen zu können.

Wer wird gewählt?

In jedem Bundesland werden durch gleiche, geheime und direkte Wahl für jeweils fünf Jahre die Mitglieder der Vollversammlungen, genauer gesagt der Fraktionen, und somit die Interessensvertretung der ArbeitnehmerInnen gewählt. Die gewählten KammerrätInnen (=Mandatare) wählen die/Präsidentin/den Präsidenten, die VizepräsidentInnen sowie die Vorstandsmitglieder und beraten die Politik der AK in Ausschüssen, etwa Sozial-, Konsumenten- oder Verkehrspolitik.

Wo wird gewählt?

Die AK-Wahl kommt zu den Mitgliedern: entweder in den Betrieb oder per Brief. In ganz Österreich werden Betriebswahlsprengel eingerichtet. Je nach Betriebsstruktur sind mehrere Wahlzeiten und unterschiedliche Wahlorte für einen Betrieb möglich. Zum anderen bekommen Wahlberechtigte, die nicht in ihrem Betrieb wählen können, automatisch eine Wahlkarte zugesandt. (Achtung: Nicht automatisch Wahlberechtigte müssen sich rechtzeitig in der Wählerliste eintragen lassen.)

Terminübersicht

Bundesland Wahltermin Stichtag
Vorarlberg 28.01.–07.02.2019 05.11.2018
Tirol 28.01.–07.02.2019 05.11.2018
Salzburg 28.01.–08.02.2019 08.10.2018
Kärnten 04.03.–13.03.2019 26.11.2018
Oberösterreich 19.03.–01.04.2019 03.12.2018
Burgenland 20.03.–02.04.2019 03.12.2018
Niederösterreich 20.03.–02.04.2019 03.12.2018
Wien 20.03.–02.04.2019 03.12.2018
Steiermark 28.03.–10.04.2019 19.12.2018

Mehr Informationen zu den AK-Wahlen 2019 findest du auf der Website der Arbeiterkammer.

Artikel weiterempfehlen