Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
 
Barbara Teiber, Vorsitzende Barbara Teiber, Vorsitzende

GPA-djp zu Einkommensverlusten für Mütter: Karenzzeitanrechnung endlich gesetzlich regeln!

Regierung ist in der Verantwortung

„Dass Frauen über zehn Jahre gerechnet die Hälfte ihres Einkommens nach der Geburt verlieren, ist ein Skandal. Die Bundesregierung muss sofort die volle Anrechnung von Karenzzeiten gesetzlich beschließen, um diesen Missstand zu beseitigen“, kommentiert Barbara Teiber, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) die aktuelle Kleven-Studie zu Einkommensverlusten für Frauen.

Chuzpe gegenüber tausenden Müttern

„Es ist eine Chuzpe und eine Frechheit gegenüber tausenden Müttern, dass ÖVP-Klubobmann Wöginger die von ihm angekündigte gesetzliche Karenzzeitanrechnung wieder abgesagt hat. Frauen haben es nicht verdient, fürs Kinderkriegen bestraft zu werden“, sagt Teiber.

Gesetzgeber ist gefordert

Ilse Fetik, Bundesfrauenvorsitzende der GPA-djp pflichtet ihr bei und ergänzt: „Als Gewerkschaften haben wir in den Kollektivvertragsverhandlungen schon viel erreicht. Jetzt ist der Gesetzgeber gefordert, die volle Karenzzeitanrechnung für alle Frauen endlich zu beschließen.“

Artikel weiterempfehlen