Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Wir kämpfen weiter für unseren Kollektivvertrag! Wir kämpfen weiter für unseren Kollektivvertrag!

KV-Handel: Angebot der Arbeitgeber von 2,35 Prozent ist inakzeptabel

Betriebliche Aktionen österreichweit in Vorbereitung

Die Kollektivvertragsverhandlungen für die 430.000 Handelsangestellten brachten auch in der vierten Verhandlungsrunde kein Ergebnis. „Das Letztangebot der Arbeitgeber in der Höhe von 2,35 Prozent Gehaltssteigerung zeugt von einer Geringschätzung der Leistungen der Angestellten. In praktisch allen Branchen, die in den letzten Wochen KV-Abschlüsse erzielten, lagen diese über der 3 Prozent-Marke. Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund, warum ausgerechnet die Angestellten im Handel bei der heurigen Gehaltsrunde keinen angemessenen Anteil an der Wirtschaftsleistung der Branche bekommen sollen“, so die Verhandlerin der GPA-djp Anita Palkovich.

Bilder von den öffentlichen Aktionen am 8. Dezember finden Sie HIER.

Bilder von der Konferenz und dem Protestmarsch der BetriebsrätInnen des österreichischen Handels finden Sie HIER.

Öffentliche Aktionen und betriebliche Aktivitäten in ganz Österreich

„Es ist zwar richtig, dass es im Rahmenrecht und bei der Lehrlingsentschädigung qualitativ gute Angebote gab, diese können aber eine deutliche Gehaltserhöhung, die die Beschäftigten im Börsel spüren, nicht ersetzen“, so Palkovich.

„Wir werden nun den Weg von öffentlichen Aktionen und betrieblichen Aktivitäten einschlagen, die ab 8. Dezember starten. Bei den Angestellten in den Handelsunternehmen herrscht großes Unverständnis über die starre Haltung der Arbeitgeber. Wir spüren großen Rückhalt für unsere Forderungen, das haben schon die Aktivitäten in den letzten Tagen gezeigt“, so der Vorsitzende des Wirtschaftsbereichs Handel in der GPA-djp, Franz Georg Brantner.

Demonstrativ stellt sich auch die Vorsitzende der GPA-djp, Barbara Teiber hinter die Handelsangestellten: „Die Beschäftigten können sich auf die volle Unterstützung der gesamten Organisation bei der Durchsetzung ihrer Forderungen verlassen. Das Angebot der Arbeitgeber ist inakzeptabel.“

#zukunftimhandel - Bilder der Fotoaktion der Handelsangestellten finden Sie HIER.

Artikel weiterempfehlen