Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
 
Mein Herz für ein soziales Österreich! Barbara Teiber

GPA-djp-Teiber ad Kassenreform: „Zwangsfusion ist Geschenk an Wirtschaftseliten“

Regierung stellt Machtzuwachs für Wirtschaft vor Leistungen für PatientInnen

„Hier wird von Kurpfuschern an unserem Gesundheitssystem herumgedoktert“, kritisiert die geschäftsführende Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Barbara Teiber die geplante Krankenkassenreform heftig.

Machtverschiebung zur Wirtschaft

„Ich fasse zusammen: Juristen halten diese Reform für verfassungswidrig, der Rechnungshof bezweifelt die Einsparungen, Selbstbehalten und Leistungskürzungen wird Tür und Tor geöffnet, die Zentralisierung entfernt die Entscheidungsprozesse von den Menschen und die Leistungsunterschiede zwischen Beamten und Beschäftigten in der Privatwirtschaft werden sich weiter vergrößern. Und wozu? Um die Macht in der Sozialversicherung zur Wirtschaft zu verschieben“, so die Gewerkschafterin.

Wünsche der Wirtschaftskammer werden umgesetzt

„Kurz, Strache und Hartinger-Klein setzen hier die Wünsche der Wirtschaftskammer auf Punkt und Beistrich um und ignorieren die Bedürfnisse der ArbeitnehmerInnen nach gleichen und besseren Leistungen komplett“, ortet Teiber eine völlig einseitige Reform.

Bedürfnisse der ArbeitnehmerInnen werden ignoriert

„Viele Länder weltweit beneiden uns um unsere Gesundheitsversorgung. Diese Reform setzt das aufs Spiel, ohne auch nur die kleinste Verbesserung für PatientInnen zu erreichen. Ab in den Schredder damit, zurück an den Start“, fordert Barbara Teiber.

Artikel weiterempfehlen