Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
 
Symbolbild KIKA/Leiner KIKA/Leiner

Personalabbau bei KIKA/Leiner: GPA-djp fordert sofortige Verhandlungen über Sozialplan

Politik und Handel gefordert

„Für die Beschäftigten von KIKA/Leiner ist die heutige Ankündigung eines Personalabbaus in dieser Größenordnung ein harter Schlag. Wir fordern die Geschäftsführung auf, umgehend In Verhandlungen über einen Sozialplan für die betroffenen Beschäftigten einzutreten. Betriebsrat und Gewerkschaften sind umgehend einzubinden“, erklärt der Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Karl Dürtscher.

„Wir werden alles was in unserer Macht steht, tun, um die negativen Auswirkungen für die Betroffenen durch einen Sozialplan abzufedern. Sowohl Politik als auch der österreichische Handel sind aufgefordert, die Menschen und ihre Familien nicht im Regen stehen zu lassen, so Dürtscher.

Artikel weiterempfehlen