Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
 

Heimische Industrie auf Rekordkurs: Gewerkschaften fordern kräftige Lohn- und Gehaltserhöhungen

Start der Frühjahrslohnrunde für rund 120.000 Beschäftigte in der heimischen Industrie

Die Frühjahrslohnrunde startet heuer mit den Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 8.000 Beschäftigten der Papierindustrie. Weitere wichtige Industriebereiche werden in den nächsten Wochen folgen: Die KV-Verhandlungen für die Elektro- und Elektronikindustrie (50.000 Beschäftigte) beginnen am 12. März, die Chemische Industrie (45.000 Beschäftigte) startet am 5. April in die Lohn- und Gehaltsverhandlungen.

"Die Voraussetzungen für kräftige Lohn- und Gehaltserhöhungen sind so gut wie schon lange nicht. Die heimische Industrie ist auf Rekordkurs, die Auftragsbücher sind voll. Jetzt wird es Zeit, dass die Beschäftigten ordentlich am Erfolg beteiligt werden", sagen die beiden Chefverhandler für die Elektro- und Elektronikindustrie, Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA-djp). Das Wirtschaftswachstum wird laut WIFO sowohl 2017 als auch 2018 bei drei Prozent liegen. Eine deutliche Zunahme der Exporte beflügelt derzeit die Industrieproduktion und auch die positive Entwicklung der Konsumnachfrage stützt weiterhin die Konjunktur.  "Der Aufschwung ist nicht nur da, er ist auch nachhaltig und wird bleiben", sagen Wimmer und Dürtscher.

Die KV-Starttermine in der Industrie 2018

Papierindustrie (8.000 Beschäftigte): 7. März
Elektro- und Elektronikindustrie (50.000 Beschäftigte): 12. März
Chemische Industrie (45.000 Beschäftigte): 5. April

Textilindustrie (12.000 Beschäftigte): Die Kollektivvertragspartner haben sich im Vorjahr auf einen zweijährigen Stufenplan geeinigt. Mit 1. Dezember 2018 wird der niedrigste Mindestlohn im Kollektivvertrag 1.500 Euro betragen.

Weitere KV-Verhandlungen der PRO-GE und GPA-djp im Frühjahr: Lederwaren- und Kofferindustrie, Schuhindustrie, Bekleidungsindustrie, Glashüttenindustrie, Glasbe- & -verarbeitende Industrie sowie einige Bereiche aus dem Agrar- und Nahrungssektor.

Wiederaufnehmen werden PRO-GE und GPA-djp auch den bei der Herbstlohnrunde erstmals eingesetzten, speziell auf die Verhandlungen ausgerichteten Informationskanal „dubistgewerkschaft.at“.

Artikel weiterempfehlen