Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
 

Banken-KV: Betriebsversammlungen erhöhen Druck für einen kräftigen Gehaltsabschluss 2018

Kein Angebot der Arbeitgeber – nächste Verhandlungsrunde am 8. März

Die zweite Verhandlungsrunde der Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 75.000 Beschäftigten des Finanzbereichs sind am 1. März 2018 ergebnislos unterbrochen worden. „Unglaublich – trotz Rekordergebnissen der Branche, legten die Arbeitgeber auch in der 2. Verhandlungsrunde kein Angebot. Diese Vorgangsweise der ArbeitgeberverhandlerInnen stößt allgemein auf großes Unverständnis. Der Versuch, die Forderungen Wochen vorher auf den Tisch zu legen, um nach Jahren „langwieriger und schwieriger“ KV-Verhandlungen zu einem schnellen und guten Ergebnis zu kommen, scheitert erneut an dem zögerlichen und nicht nachvollziehbaren Verhalten der ArbeitgeberverhandlerInnen. Was hilft ein gutes Verhandlungsklima, wenn kein Angebot auf den Tisch kommt!“, so der Verhandlungsleiter der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Wolfgang Pischinger.

Branche verzeichnet Rekordgewinne

In den Betriebsversammlungen in ganz Österreich werden ab heute bis zum 3. Verhandlungstermin, die Beschäftigten über die unhaltbare Vorgangsweise informiert und bei einer Nichteinigung am 8.3.2018 wird die Gangart verschärft.

„Es ist für uns unverständlich und inakzeptabel, dass die Arbeitgeber bislang nicht auf unsere Forderungen eingegangen sind. Die Wirtschaft boomt und die Branchendaten sind seit vielen Jahren erstmals wieder sehr gut! Unsere Forderungen nach 4 Prozent Gehaltserhöhung, die Gewährung der Kinderzulage bereits ab dem ersten Tag der Geburt des Kindes, zusätzliche Freizeitphasen sowie Recht auf und Zeit für Qualifizierung bleiben voll aufrecht“, so Pischinger.

Am 8. März 2018 findet die 3. Verhandlungsrunde statt.

 

HIER finden Sie Fotos von den Unterstützungen aus den Betrieben.

Artikel weiterempfehlen