Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Angela W., Selma Schacht, Karl Proyer und Veronika Kronberger (v.l.n.r.) Angela W., Selma Schacht, Karl Proyer und Veronika Kronberger (v.l.n.r.)
Dipl. Sozialarbeiterin Selma Schacht (m.), Vorsitzende der IG work@social, erklärt die Ziele der Kampagne. Dipl. Sozialarbeiterin Selma Schacht (m.), Vorsitzende der IG work@social, erklärt die Ziele der Kampagne.
Die Beschäftigte Angela W. (l.) bietet Einblick in ihren Arbeitsalltag. Die Beschäftigte Angela W. (l.) bietet Einblick in ihren Arbeitsalltag.
Bundesgeschäftsführer-Stv. Karl Proyer (r.) steht hinter der Kampagne Bundesgeschäftsführer-Stv. Karl Proyer (r.) steht hinter der Kampagne "Gute Arbeit braucht gute Bedingungen".

"Gute Arbeit braucht gute Bedingungen" - Kampagnenstart der IG work@social

Mindestgehalt von 1500 Euro und Teilzeitzuschlag müssen 2015 Realität werden

"Gute Arbeit braucht gute Bedingungen - der Slogan ist nicht neu, aber immer noch sehr aktuell“, erklärte Selma Schacht, Vorsitzende der Interessengemeinschaft work@social der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier) warum die IG mit ihrer aktuellen Kampagne die Rahmenbedingungen für rund 160.000 Beschäftigte in Gesundheits- und Sozialberufen verbessern möchte. BetriebsrätInnen und ehrenamtliche AktivistInnen haben gemeinsam mit der GPA-djp fünf Schwerpunkte erarbeitet, die in den kommenden fünf Monaten in Betrieben thematisiert werden: Arbeitszeit, Arbeitszeitverkürzung, Erfahrung, Verteilungsgerechtigkeit und Arbeitsplatzgestaltung.

Beschäftigte werden eingebunden
"Bei der Arbeitszeit sind die Beschäftigten beispielsweise oft damit konfrontiert, dass sie keine Zeit für die vorgeschriebenen Pausen haben, vielfach fehlt ihnen auch ein Raum, in dem sie sich dafür zurückziehen können", erläuterte Schacht heute anlässlich des Auftakts: "Wir werden gemeinsam mit den BetriebsrätInnen jedes Monat einen dieser fünf Schwerpunkte thematisieren. Die Beschäftigten werden aufgefordert, mit Postkarten oder via Internet Inputs zu geben, die wir dann ausführlich diskutieren. Ziel ist es, einerseits die gewerkschaftliche Mobilisierungskraft zu erhöhen und andererseits natürlich auch, konkrete Handlungsvorschläge und Forderungen zu diesen zentralen Problemfeldern parat zu haben".

"Manche Stunden muss ich damit verbringen, aufzupassen, dass sich niemand wehtut, anstatt die Kinder sinnvoll beschäftigen zu können", bestätigte Angela W., die in Wien als Betreuerin in einer Volksschule arbeitet, den Handlungsbedarf, der sich aus der Tatsache ergibt, dass es für fehlende KollegInnen einfach keine Vertretung gibt. Viele BetreuerInnen arbeiteten aufgrund der Personalknappheit ständig am Limit, diese Dauerbelastung führe wiederum dazu, dass immer wieder weitere KollegInnen krank werden, schilderte die Pädagogin den Teufelskreis: "Natürlich wirkt sich das auf die Qualität der Betreuung aus, es fehlen uns die Anerkennung und die Ressourcen, die wir dringend bräuchten"!

Konkrete Ergebnisse erwartet
Die aktuelle Kampagne stelle eine notwendige Aktivität dar, um die Arbeitsbedingungen in dieser Branche, in der hauptsächlich Frauen arbeiten, zu verbessern, erinnerte Karl Proyer, stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp an die geforderte Sozialmilliarde oder an das gemeinsam mit der Gewerkschaft vida erarbeitete Finanzierungsmodell für die Pflege. Die GPA-djp erwarte sich auch konkrete Ergebnisse zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen: "Erstens muss auch in im gesamten Gesundheits- und Sozialbereich ein flächendeckendes Mindestgrundgehalt von 1500 Euro rasch Realität werden. Zweitens würde es Sinn machen, dem Wunsch vieler Teilzeitbeschäftigten nachzukommen, die auf Vollzeit umsteigen wollen. Drittens fordern wir gerade für die Teilzeitbeschäftigten in den Gesundheits- und Sozialberufen, deren Anzahl ja ständig steigt, dass der Teilzeitzuschlag ab der ersten geleisteten Mehrarbeitsstunde bezahlt werden muss".

Angesichts der Tatsache, dass viele Gesellschaften, Vereine und Institutionen über öffentliche Budgets finanziert werden, richtet sich diese Forderung auch an die Öffentliche Hand, so Proyer abschließend.

Die Themen
"Arbeitszeit ist Lebenszeit" – was kann bei der Gestaltung der Dienstpläne verbessert werden? Sollen diese in Teamarbeit erstellt werden?

"Arbeitszeitverkürzung jetzt" – welche Arbeitszeit wäre ideal, um Beruf, Familie und private Anliegen optimal vereinbaren zu können?

"Es zählt die Erfahrung"  - wie funktioniert die Zusammenarbeit von jung und alt, welche Arbeitsbedingungen brauchen ältere KollegInnen, um den Beruf nicht vorzeitig zu verlassen?

"Es ist genug für alle(s) da" – welche Lösungen gibt es dafür, dass in einem reichen Land wie Österreich auf die gestiegenen Anforderungen und die höheren Zahlen an KlientInnen und PatientInnen nicht ausreichend reagiert wird?

"Arbeitspatz ist Lebensplatz" – welche Qualität ist notwendig, um die Arbeit zu erledigen? Wie viel Dokumentation ist notwendig, kann an der Bürokratie gespart werden?

Weitere Informationen zu dieser Kampagne erteilt veronika.kronberger@gpa-djp.at .

Artikel weiterempfehlen