GPA-djp - Rund 1000 steirische Beschäftigte im EVU-Bereich bei gemeinsamer Betriebsversammlung in Graz! topimage
GPA-djp
Logo der GPA-djp
Kampagnen und Aktionen
Finanzamtsbestätigung downloaden
Online Daten ändern
GPA-DJP Seminarangebot für Betriebsratsmitglieder
Plattformen für Menschen in flexibler Beschäftigung, für Fach- und Führungskräfte, Angestellte in sozialen Berufen, in IT-Berufen, in der Erwachsenenbildung, im Außendienst, für MigrantInnen und für Menschen in Verkaufs- und Beratungsberufen
Zur Homepage der GPA-djp Jugend
Zur GPA Wohnbauvereinigung
Logo
Kopf Bild Header
1000 EVU-Beschäftigte in Graz
Norbert Schunko, RGF der GPA-djp Stmk
Johann Hubmann, Vorsitzender WB04

Rund 1000 steirische Beschäftigte im EVU-Bereich bei gemeinsamer Betriebsversammlung in Graz!

Faire und nachhaltige Lohn- und Gehaltserhöhungen bei den EVU-KV-Verhandlungen gefordert!

Die Kollektivvertragsrunde für die 17.000 Beschäftigten der Österreichischen Energieversorgungsunternehmen (EVU) wurde am 30. Jänner ohne Ergebnis unterbrochen. Bei den BetriebsrätInnen der Energieunternehmen herrscht große Verärgerung über die Arbeitgeberseite.

Harsche Kritik kommt auch von Seiten der verhandelnden Gewerkschaften GPA-djp und PRO-GE: "Das Angebot der Arbeitgeber ist weder fair noch ausgewogen. Die Beschäftigten und BetriebsrätInnen werden daher gemeinsam mit ihren Gewerkschaften konkrete Durchsetzungsmaßnahmen beschließen", sagte der Vorsitzende des WB04 Energie in der GPA-djp, Koll. Johann Hubmann, heute vor rund 1000 Beschäftigten der Branche, die sich im Kammersaal der AK Steiermark in Graz zu einer gemeinsamen Betriebsversammlung getroffen hatten.

Nachhaltige und reale Lohn- und Gehaltserhöhungen gefordert!

Die BetriebsrätInnen und Gewerkschaften fordern eine Reallohnerhöhung für die Beschäftigten. Das letzte Angebot der Arbeitgeberseite lag bei 3,2 Prozent IST-Erhöhung. Dazu kämen noch 0,2 Prozent, die in den Betrieben individuell verteilbar sein sollen. "Im Klartext ist das gerade einmal eine Inflationsabgeltung. Wobei manche Beschäftigte durch das betriebliche Verteilvolumen nicht einmal das bekommen würden", kritisieren Proyer und Anderle. Im Schnitt liege die Inflation in den letzten zwölf Monaten bei fast 3,3 Prozent.

Das von den Arbeitgebern vorgelegte Angebot samt hochgejubelter Einmalzahlung von 400 Euro sei "mit großer Sorgfalt erstellt und ein ausgewogenes Angebot", hieß es zuletzt von Österreichs Energie. "Einmalzahlungen können für die ArbeitnehmerInnen niemals ein Ersatz für nachhaltige Lohn- und Gehalterhöhungen sein. In Summe entspricht das zurzeit vorliegende Angebot nicht den Lohn- und Gehaltsabschlüssen vergleichbarer Branchen. So wurden etwa in der Mineralölindustrie die IST-Löhne- und -Gehälter um 4,2% erhöht. Die Beschäftigten erwarten jedenfalls bei der nächsten KV-Runde am 2. Februar konstruktivere Verhandlungen von Seiten der Arbeitgeber", sagen Proyer und Anderle.

Artikel weiterempfehlen

Teilen |
Suche
GO
Symbolbild Mitglied werden hier steht ein text
Videos der GPA-djp zu aktuellen Themen GPA-djp Videos Videos der GPA-djp zu aktuellen Themen

© 2005, Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier. Impressum