GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mitglieder sehen mehr!

Geben Sie Ihren Usernamen und das von Ihnen gewählte Passwort ein und klicken Sie auf "Anmelden".

Wenn Sie noch nicht registriert sind, können Sie die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Digitalisierung

Digitalisierung mitgestalten

Digitalisierung mitgestalten

Enorme Veränderungen am Arbeitsmarkt erfordern konkrete politische Gestaltung
Neue Technologien erleichtern die lückenlose Kontrolle am Arbeitsplatz.

Überwachung am Arbeitsplatz

Viele Unternehmen kontrollieren ihre Angestellten auf Schritt und Tritt

Sozial? Digital? Oder von beidem ein bisschen?

Personalentwicklung in der digitalen Arbeitswelt
Symbolbild

Seminare für BetriebsrätInnen

Bildungsangebote rund um das Thema Digitalisierung
Gruppenbild

Digitalen Wandel gestalten

Austausch über Gestaltungsmöglichkeiten im Konzern

Whats Up oder doch Down?

Eignet sich WhatsApp für die betriebliche Kommunikation?
Wolfgang Katzian, GPA-djp Vorsitzender

Katzian: Digitalisierung europaweit als Chance für gute Arbeit wahrnehmen

Es gilt, eine Agenda zu entwickeln und die Mitbestimmungsrechte der Beschäftigten zu sichern.
ArbeitnehmerInnen benötigen zunehmend auch digitale Kompetenzen.

Digitalisierung sozial gestalten

Der digitale Wandel ist keine Naturgewalt, sondern kann und muss gestaltet werden.
Menschliche Arbeit wird auch in Zukunft gebraucht werden, sie wird nur anders aussehen.

Was BetriebsrätInnen über Digitalisierung denken ...

Stimmungstest unter 300 BetriebsrätInnen: Digitalisierung grundsätzlich positiv, jedoch nicht unkritisch

Digitale Grundrechte?

Europaweit einheitliche Grundsätze und Regelungen zu Datenverwendungen schaffen
Der wiedergewählte GPA-djp Vorsitzende Wolfgang Katzian

Wolfgang Katzian: Digitalen Wandel nicht den Märkten überlassen

GPA-djp Vorsitzender fordert digitale Dividende zur Absicherung des Sozialstaates

„Der Mensch kann Industrie 4.0“

sagt die Soziologin Prof. Dr. Sabine Pfeiffer im Interview