GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mitglieder sehen mehr!

Geben Sie Ihren Usernamen und das von Ihnen gewählte Passwort ein und klicken Sie auf "Anmelden".

Wenn Sie noch nicht registriert sind, können Sie die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

Zielvereinbarungen - Kennzahlen, Konkurrenz, Kostendruck

Marktorientierte Leistungssteuerung im Betrieb.

Sozial? Digital? Oder von beidem ein bisschen?

Personalentwicklung in der digitalen Arbeitswelt

Gleiten statt Ausrutschen

Gestaltungsanforderungen und Praxistipps für die gleitende Arbeitszeit

Kompass faire Arbeitszeiten

Eine kleine Orientierungshilfe für den betrieblichen Alltag
ArbeitnehmerInnen benötigen zunehmend auch digitale Kompetenzen.

Digitalisierung sozial gestalten

Der digitale Wandel ist keine Naturgewalt, sondern kann und muss gestaltet werden.
Watchlist Prekär: Selbständigkeit ist oft alles andere als freiwillig

GPA-djp verstärkt Kampf gegen Scheinselbstständigkeit

Erweiterte Beratungsstruktur für Beschäftigte auf Basis von Freien Dienst- und Werkverträgen oder Honorarbasis

Flexible Arbeitszeiten 2017

Diese Broschüre konzentriert sich auf Gleitzeit, All-Inclusive-Verträge und Vertrauensarbeitszeit.
für ein Mindestgehalt, mit dem ein selbstbestimmtes Leben ohne Armut möglich ist.

1700 Euro Mindestgrundgehalt - Das ist wohl das Mindeste!

Für ein selbstbestimmtes Leben ohne Armut!
GPA-djp Vorsitzender Wolfgang Katzian bei seinem Impulsreferat zum Thema Industrie 4.0 bei Infineon in Villach.

Industrie 4.0 ist die Antwort, aber was war noch mal die Frage?

ExpertInnen und BetriebsrätInnen diskutierten die Chancen und Risiken von Industrie 4.0
Wolfgang Katzian, GPA-djp Vorsitzender

Katzian: Mindestlohn ist keine Förderung des Staates

Es geht darum, wie Zahlen interpretiert und welche Schlussfolgerungen gezogen werden - Replik auf Rechenbeispiele der Agenda Austria.
Titelblatt der Broschüre

Allzeit bereit!

Ein Blick hinter das Verschwimmen von Arbeit und Freizeit.

Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen

Indikatoren für die Berichterstattung

Bring Your Own Device

Wie kann eine betriebliche Regelung aussehen? - Neue Broschüre 11/2013
Datenschutzgesetz aus Sicht der ArbeitnehmerInnen

Das Datenschutzgesetz aus Sicht der ArbeitnehmerInnen

überarbeitete Fassung des DSG 2000 - Stand 3/2014

Datenschutz ohne Kontrolle ist wie Suppe essen mit der Gabel

Praxis-Tipps und Infos zum ArbeitnehmerInnen-Datenschutz - Neuauflage 1/2015

Fahren Sie nach Indien!

Ihre Daten sind schon dort!

Flexicurity - Neuauflage 2012

Best practise, Modetrend oder Zukunftskonzept?

Ich seh, ich seh, was du nicht siehst

Infos zur Verwendung personenbezogener Daten im Betrieb

Kannst du`s nicht messen, kannst du`s vergessen!

Vom Sinn und Unsinn betrieblicher Kennzahlen

Krankenstand verboten?

Fragwürdige Maßnahmen unter dem Deckmantel eines effizienten "Krankenstandsmanagements"

Leitfaden "Vielfalt und Chancengleichheit im Betrieb"

Rechtliche Grundlagen, Werkzeuge sowie Erfahrungsberichte aus verschiedenen Unternehmen

MitarbeiterInnengespräch

Erfahrungen aus der Praxis und Qualitätsanforderungen

SOS Stress - Arbeitsbedingungen stressfreier gestalten

Neuauflage der Info-Broschüre über Entstehung und Auswirkung von arbeitsbedingtem Stress

Soziales Audit

Zur Gestaltung betrieblicher Veränderungen

Soziales Audit - Teil 3

Leistungs- und erfolgsbezogene Entgeltfindung
Deckblatt der Broschüre

Soziales Audit - Teil 5

Managementmassnahmen auf dem Prüfstand

Standort-Poker

Managementinstrument zum Sozialabbau - Neue Broschüre 11/2013

Verhaltenskodizes: Verhaltensregeln mit Disziplinar- und Kontrollmaßnahmen für Beschäftigte

Von Corporate Social Responsibility (CSR) zu Compliance Management
20.10.2010

vernetzt,ver[www]irrt,verraten?

Web 2.0 in der Arbeitswelt - ein Überblick für BetriebsrätInnen

Whistleblowing im Betrieb

Hinweise geben/Verpfeifen/ Aufdecken/Nestbeschmutzen?

Broschüre: Für eine verantwortungsvolle Verwendung von IKT

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und Arbeitsbedingungen der Fach- und Führungskräfte